Skip to main content

Trickbetrügerinnen mit fieser Masche

Polizei warnt vor listigen Wohnungseinbrecherinnen in Karlsruhe

Mit einem dreisten Trick ergaunerten sich zwei Gaunerinnen am Mittwochnachmittag in gleich zwei Fällen unbemerkt die Wohnungsschlüssel ihrer Opfer. Zuhause angekommen fanden sie ihre Wohnungen in durchwühltem Zustand wieder. Geld und Schmuck wurden geklaut.

Fast 30 Polizisten in Nordrhein-Westfalen stehen unter Verdacht, jahrelang rechtsextremen Chat-Gruppen angehört zu haben. Foto: David Young/dpa

Am Mittwochnachmittag haben sich zwei weibliche Unbekannte durch den gleichen Trick die Wohnungsschlüssel ihrer Opfer in zwei Fällen angeeignet, um dann dort einzubrechen und Geld und Schluck zu klauen.

Im ersten Fall wurde nach Angaben der Polizei um 15 Uhr ein Ehepaar auf dem Weg zum Einkaufen in Durlach von einer unbekannten Frau unter dem Vorwand angesprochen, dass sie Probleme mit dem Reißverschluss ihrer Handtasche hätte. Zum Öffnen benötige sie nun einen Schlüssel. Nachdem die Geschädigte hilfsbereit ihren Schlüsselbund angeboten hatte, wurde sie von der Unbekannten durch ein Gespräch abgelenkt, in dessen Verlauf das Ehepaar auch seine Wohnanschrift preisgab. Die Trickdiebin tauschte derweil die Haus- und Wohnungsschlüssel aus und gab den Schlüsselbund zurück. Dann zog sich die Verdächtige in unbekannte Richtung zurück. Als die 87- und 89-jährigen Eheleute nach dem Einkaufen wieder nach Hause zurückkehrten, waren sämtliche Zimmer ihrer Wohnung durchwühlt. Nach erstem Überblick hatten die Diebe Bargeld, Schmuck und Geldkarten im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen. Eine Nachbarin hatte kurz zuvor zwei unbekannte Frauen in das Haus hineingehen sehen.

Im zweiten Fall ging laut Polizei vermutlich dieselbe Tatverdächtige mit der gleichen Masche vor und klaute so die Wohnungsschlüssel einer 95-jährigen Frau, die die sie in einem Rüppurrer Supermarkt ansprach. Auch die 95-Jährige gab ihre Adresse preis. Als sie nach Hause kam fand die Dame ihre Wohnung ebenfalls in durchwühltem Zustand vor. Die Diebinnen hatten Schmuck im Wert von ebenfalls mehreren tausend Euro gestohlen.

Die Geschädigten und eine Zeugin beschrieben die unbekannte Frau als Mitte 20 bis Mitte 30 Jahre alt, 160 bis 165 cm groß, mit dunklem Teint, dunklen schulterlangen Haaren, von schlanker Statur und gepflegter Erscheinung. Sie sprach Hochdeutsch, eventuell mit osteuropäischer Färbung und war mit einer braunen Jacke, einem weißen Oberteil und einem dunklen Rock oder einer dunklen Hose bekleidet. Die zweite Frau, die beim Betreten des Wohnhauses in Durlach von einer Nachbarin gesehen wurde, wird ähnlich beschrieben. Die Frauen sollen mit einem dunklen PKW gefahren sein.

Nachdem bereits am Dienstag vergleichbare Taten in Ludwigsburg, Ditzingen und Pforzheim bekannt wurden, geht die Polizei davon aus, dass die Verdächtigen weiterhin versuchen könnten, ihre Masche an unvorsichtigen Bürgern anzuwenden. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter (07 21) 666 55 55 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang