Skip to main content

Mitarbeiter fallen aus

Hallenbad Rheinstetten ist krankheitsbedingt geschlossen – Schwimmkurse müssen pausieren

Vier von fünf Mitarbeitern fallen derzeit aus. Wann das Bad wieder öffnen kann, ist unklar. 100 Schwimmschüler müssen pausieren – und die nächsten stehen schon in den Startlöchern.

Vorerst geschlossen: Wegen mehrerer Krankheitsfälle in der Belegschaft ist das Hallenbad in Forchheim derzeit nicht nutzbar. Foto: Julia Trauden

Das Hallenbad in Rheinstetten ist wegen mehrerer Ausfälle in der Belegschaft auf unbestimmte Zeit geschlossen. Wie Oberbürgermeister Sebastian Schrempp (CDU) mitteilte, hat das Bad insgesamt fünf Mitarbeiter, davon sei eine gerade erst ausgebildete Fachkraft überraschend weggezogen, weitere aus gesundheitlichen Gründen aktuell nicht einsatzfähig.

Eine Hilfskraft bleibe noch übrig, diese kann den Badebetrieb allerdings nicht alleine stemmen. Schon vergangene Woche habe man das Bad schließen müssen, erklärte Schrempp. Wann es wieder öffnen kann, sei noch unklar.

Mit einer Mindestbesetzung von zwei Mitarbeitern seien reduzierte Öffnungszeiten, etwa nur am Vormittag oder nur am Nachmittag/Abend denkbar. Auch überlege man, Badpersonal aus dem benachbarten Durmersheim zur Unterstützung herbeizuziehen.

Stadtverwaltung: Vereins- und Schulbetrieb hat Priorität

Priorität hat laut Stadtverwaltung die Wiederaufnahme des Schwimmbetriebs von Vereinen und Schulen. „Die Stadt setzt alles daran, dass nach den Osterferien dieser Sport wieder stattfinden kann.“

Das Rheinstettener Hallenbad ist ganzjährig geöffnet, unter anderem trainiert dort der Schwimmverein Delphin, der auch Schwimmkurse für Kinder anbietet. Rund 100 Jungs und Mädchen seien dort „quasi in der Endphase der Kurse“ gewesen, als das Bad schließen musste, bedauert Schwimmverein-Vorsitzender Nicky Köhler.

Im Mai sollen die nächsten Schwimmkurse starten

Er hofft nun, dass das Bad möglichst bald zumindest temporär in der Spätschicht für Vereine wieder öffnen kann. Das habe man in der Vergangenheit schon mal so gehandhabt. Die Stadt bemühe sich immer um pragmatische Lösungen, zum OB habe man einen „guten, engen Draht“.

Die Zeit drängt, denn die nächsten Schwimmschüler stehen schon in den Startlöchern. Im Mai sollen laut Köhler neue Kurse beginnen. Bis dahin sollten die aktuellen Gruppen fertig ausgebildet sein.

Über 100 Kinder stehen auf der Warteliste

Zehn Wochen dauert ein Schwimmkurs in der Regel, erläutert Köhler. Die Teilnehmer kommen nicht nur aus Rheinstetten, sondern auch aus dem weiteren Umkreis. Au am Rhein, Durmersheim, Bietigheim, zählt er als Beispiele auf.

Gefühlt erreichen uns täglich fünf bis zehn Anfragen.
Nicky Köhler, SV Delphin 1968 Rheinstetten

Auf der Warteliste stünden 100 bis 150 Kinder. „Gefühlt erreichen uns täglich fünf bis zehn Anfragen.“ Durch die Schließung des Hallenbads in der Corona-Zeit sei die Warteliste gewachsen. „Es ist ein Rattenschwanz, den wir mit uns ziehen“, meint der Vereinsvorsitzende.

Ausweichmöglichkeiten nur für Wettbewerbstraining

Um alles einzuholen, bräuchte man „zwei, drei Quartale, die wir durchziehen können“, betont er. Ausweichmöglichkeiten auf andere Bäder habe man nicht, denn auch andernorts kämpften Schulen und Vereine um jede Bahn, die sie belegen können.

Zumindest im Trainingsbetrieb für die Wettbewerbsschwimmer des SV Delphin gibt es aber eine kleine Alternative: Immer freitags können sie eine Stunde ins Karlsruher Sonnenbad.

nach oben Zurück zum Seitenanfang