Skip to main content

Aufwändige Reinigung

Weiße Turnschuhe begeistern Frauen und Männer in Karlsruhe

Auf den Karlsruher Straßen sind sie massenhaft zu sehen. Männer und Frauen tragen sie gleichermaßen: Weiße Sneakers genießen längst Kultstatus. Schuhexperten und Passanten erklären, warum die Schuhe so beliebt sind und wie sie sauber bleiben.

Sneaker-Fans: Die drei Freundinnen Svenja, Stina und Isabelle (von links nach rechts) teilen neben gemeinsamen Interessen auch den Schuhgeschmack. Foto: Jörg Donecker

Die Freundinnen Svenja, Stina und Isabelle schlendern durch den Karlsruher Schlosspark - an Bäumen und Bänken vorbei. Eine Pfütze umkreisen sie in einem auffällig großen Bogen. Der Grund: Alle drei tragen weiße Sneakers. Die sollen nicht gleich dreckig werden. Auch an anderen Orten in der Karlsruher Innenstadt dominiert die helle Farbe.

Ob von Nike, Puma oder Adidas: Weiße Sneakers sind voll im Trend. Sie muten sportlich an und sollen in erster Linie cool aussehen. Während Modetrends in schnellen Abständen kommen und gehen, haben weiße Sneakers seit Jahren Kultstatus. Kinder quengeln solange, bis ihre Eltern weich werden und ihnen das neueste Modell kaufen. Was steckt hinter der Faszination der Sneakers?

Der Trend mit den weißen Sneakers habe vor zwei Jahren angefangen, sagt Beate Plapp-Heß. Seitdem steigt die Nachfrage laut der Schuhverkäuferin von Jahr zu Jahr. Mittlerweile gibt es in ihrem Geschäft in der Kaiserstraße unzählige Modelle. „Die Schuhe sind bei den Menschen so beliebt, weil sie zu fast allen Klamotten passen”, betont Plapp-Heß. Zudem sei Weiß eine sommerliche, frische Farbe, die hervorsticht.

Laura Ohnemus reinigt mit Nagellackentferner

Memet Aslan schlendert durch den Schlosspark und läuft auf eine Sitzbank zu. Unter einem schwarzen Sakko, einem blauen Hemd und einer schwarzen Jeans trägt er weiße Sneakers. „Andere Schuhe kommen für mich eigentlich nicht infrage“, sagt er und fährt fort: „Weiß ist meine absolute Lieblingsfarbe.” Deshalb hat er auch ein weißes Auto, sagt Aslan lachend.

Auch Laura Ohnemus überlasst die Kleiderwahl nicht dem Zufall. Sie lässt ihren Blick durch das Schaufenster eines Kleidergeschäfts in der Lammstraße schweifen. Ohnemus trägt am liebsten helle Oberteile. „Dazu passen die weißen Sneakers immer sehr gut,“ erläutert die 26-jährige Personal-Managerin.

Unter einer hellen Hemdbluse hat sie eine schwarze Jeans an. Darunter weiße Sneakers. Damit sie auch Weiß bleiben, reinigt sie sie nach jedem Tragen. Dafür nutzt sie Nagellackentferner, erklärt Ohnemus.

Maßschuhmacher fertigt Sneakers in Jaguar-Form

Das Problem kennt auch Benjamin Bigot. Der Maßschuhmacher aus Grötzingen empfiehlt, mit Wasser, Seife und Schwamm zu reinigen. Im Anschluss die Schuhe nicht etwa unter der Heizung, sondern in der Sonne trocknen lassen. Der Maßschuhmacher fertigt selbst Sneakers an. Gerade soll er für einen Kunden die Form eines Autos der Marke Jaguar auf den Kultschuh übertragen.

Die 20-jährige Lea Haar gibt sich mit einem normalen Modell zufrieden. Auf dem Weg zum Ausgang des Einkaufszentrums Ettlinger Tor erklärt sie: „Obwohl ich die Sneakers einmal im Monat waschen muss, hält mich das nicht davon ab, sie fast täglich zu tragen“, erklärt sie. Weiß passe einfach zu allem, sagt die Studentin. Dass junge Menschen auf weiße Sneakers abfahren, ist nichts Neues.

Aber bis in welches Alter sind sie nachgefragt? Ab wann wird es peinlich? Schuhverkäuferin Tania Fernandez verkauft an Teenager und Erwachsene alles von günstigen Einsteigermodellen bis hin zu teuren Luxusmodellen. In der Regel sind die Käufer zwischen zwölf und 45 Jahren.

Logistikmanager trägt nur bei Arbeit keine Sneakers

Der 51-jährige Michael Malcher liegt knapp über der Altersspanne. Trotzdem läuft er mit seinen weißen Sneakers über den Karlsruher Marktplatz. „Ich werde die auch noch in einigen Jahren anziehen, weil sie mir sehr gut gefallen.“ Im Geschäft, wo er als Logistikmanager arbeitet, zeigt er sich aber eher mit anderen Schuhen. Malcher kommt gerade vom Einkaufen und hält eine große Tüte in der Hand. Darin: Sneakers.

nach oben Zurück zum Seitenanfang