Skip to main content

54 Plätze in vier Gruppen

Baustart für Kindergarten auf dem Brettener Mellert-Fibron-Areal noch für 2020 geplant

Fünf Jahre nach der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Trägerverein FAM und der Südbau soll nicht nur ein Kindergarten auf dem Mellert-Fibron-Areal Wirklichkeit werden. Nach zwei Jahren Bauzeit sollen dort 54 Plätze für vier Gruppen entstehen.

Dringender Bedarf: Die 54 Plätze werden gebraucht. Ein Neubau auf dem Mellert-Fibron-Areal wird einen Kindergarten beherbergen. Südbau-Geschäftsführer Markus Vierling (Mitte) und Bürgermeister Michael Nöltner erläutern Details anhand der Pläne. Foto: Tom Rebel

Die Herren sind sich einig: Baustart soll noch 2020 sein – „unbedingt“, so Markus Vierling, Geschäftsführer der ausführenden Südbau Bretten. Fünf Jahre nach der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Trägerverein FAM und der Südbau soll nicht nur ein Kindergarten auf dem Mellert-Fibron-Areal Wirklichkeit werden.

Lediglich die Baufreigabe fehle gemäß Bürgermeister Michael Nöltner und Vierling für den Spatenstich beim Bau der Gebäude-Komplexe A und B. Auch Ulrike Stromberger, Gründerin des Kindergarten-Trägers FAM, des Vereins „Für Alle Menschen“ aus Bretten, freut sich und wartet auf den Spatenstich. Bis bunte Gummistiefelchen durch die Schmutzschleuse vom Spielbereich des neuen FAM-Kindergartens nach drinnen tapsen, dauert es noch etwa zwei Jahre.

Das sei laut Vierling die voraussichtliche Bauzeit - sofern Covid19 nichts ausbremse. Die Neubauten werden sich zu den vorhandenen Gebäuden D und C an der Hermann-Beuttenmüller-Straße gesellen. In diesen arbeiten bislang unter anderem die Diakonie und das Evangelische Verwaltungs- und Serviceamt.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang