Ettlingen-Bruchhausen haben die Unwetter am schwersten erwischt. | Foto: Bentz

B3 bei Ettlingen gesperrt

Straßenbahnen zwischen Rastatt und Karlsruhe nach Unwetter beeinträchtigt

Anzeige

Schwere Unwetter haben zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen die Einsatzkräfte in der Region auf Trab gehalten. Im Landkreis Karlsruhe erwischte es Ettlingen am schwersten. Zwischen Rastatt und Karlsruhe können die Linien S71 und S81 nicht fahren. Auch der TGV muss einen Umweg nehmen.

Wie die Polizei berichtet, seien Bäume und Äste auf die Straßen gefallen, sodass die L607 zwischen Malsch und Ettlingen-Oberweier und die L608 bei Ettlingen in der Nacht gesperrt werden mussten. Auch die B3 zwischen Malsch-Neumalsch und Ettlingen-Bruchhausen ist in beide Richtungen gesperrt.

Mehr zum Thema: Auch am Mittwochnachmittag ziehen wieder Unwetter über die Region.

Aktualisierung: Die B3 soll am Mittwoch gegen 18 Uhr wieder freigegeben werden. Die Aufräumarbeiten auf der L607 dauern noch länger, sagte ein Sprecher des Karlsruher Polizeipräsidiums. BNN-Leser berichten aber, dass zumindest die Fahrbahn der L607 wieder frei sein soll. Nur der Radweg sei demnach noch gesperrt.

Hans Carl Steinfatt, Revierförster in Völkersbach-Waldprechtsweier, betonte, wie dankbar man für die tatkräftige Unterstützung zahlreicher Firmen aus Malsch bei den Aufräumarbeiten sei.

Stadtbahnen zwischen Rastatt und Karlsruhe entfallen

Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft teilte am Mittwoch mit, dass die S71 und S81 zwischen Rastatt und Karlsruhe über Muggensturm, Malsch und Ettlingen-West in beiden Richtungen bis voraussichtlich Freitagmorgen, 9. August, nicht fahren können.

Grund sei ein Oberleitungsschaden, auf drei Kilometern Länge befänden sich Bäume auf den Gleisen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen könne nicht eingerichtet werden, da auch die betreffenden Straßen noch mit Sturmschäden zu kämpfen hätten.

Mehr zum Thema: Experten untersuchen noch, ob ein Tornado die schweren Schäden rund um Ettlingen und Rastatt verursacht hat.

Die Strecke zwischen Rastatt und Karlsruhe über Ötigheim, Bietigheim und Durmersheim sei ebenfalls von Sturmschäden betroffen gewesen. Inzwischen könne die S7 aber wieder fahren. Außerdem sei ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die S8 verkehre bis auf Weiteres nur zwischen Rastatt und Forbach und nicht über Durmersheim.

Zwischen Frankfurt und Paris: ICE und TGV fahren nicht über Karlsruhe

Die Deutsche Bahn teilte mit, dass ICE- und TGV-Züge zwischen Frankfurt und Paris wegen der Schäden am Mittwoch und Donnerstag nicht über Karlsruhe und Straßburg fahren.

Vor einem Honda-Autohaus in Bruchhausen wurden mehrere Fahrzeuge und das Gebäude beschädigt. An einer benachbarten Lagerhalle hatte der Wind das rund 150 Quadratmeter große Blechdach abgedeckt, dass dann die 300 bis 400 Meter bis zu dem Händler geweht sei. Holzteile seien „wie Speere durch die Luft geflogen“, so die Informationen eines BNN-Mitarbeiters. Der Schaden soll sich auf rund 150.000 Euro belaufen.

Kein Vor oder Zurück mehr: Zwischen Ettlingen-Bruchhausen und Malsch-Neumalsch stecken seit gestern Abend zwei Lkw und mehrere Autos fest.

Zahlreiche Menschen haben den BNN per Mail oder über Facebook von den Unwettern berichtet. So seien in Ettlingen-Bruchhausen alleine an der Hauptstraße etliche Bäume entwurzelt, Bürger hätten diese mit Sägen entfernt, Keller seien unter Wasser gestanden, so eine Leserin. Ein andere Leser schreibt, dass ebenfalls in Bruchhausen beinahe ein Baum im Netto-Supermarkt eingeschlagen sei. Einen Kamin habe es von einem Dach geweht.

In Malsch und in Ettlingenweier sei man zweieinhalb Stunden ohne Strom gewesen, im Malscher Ortsteil Sulzbach habe es von Dienstagabend, 21 Uhr, bis in den späte Mittwochmorgen überhaupt keine Elektrizität mehr gegeben, wie mehrere Leser schreiben. In Rheinmünster hingegen seien nur ein paar Tropfen vom Himmel gekommen, so ein Facebook-Nutzer.

Mehr zum Thema: Das Unwetter erschwerte die Bergung eines tödlich verunglückten Mannes am Baggersee in Weingarten.

Volle Keller im Enzkreis

Insgesamt spricht die Polizei in Karlsruhe von rund 70 Einsätzen in ihrem Gebiet. Neben Ettlingen habe es auch Pforzheim und den westlichen Enzkreis ziemlich erwischt. Verletzte habe es keine gegeben. Nach Informationen eines BNN-Mitarbeiters standen in Keltern-Dietlingen und -Ellmendingen im Enzkreis 35 Keller und Garagen voll Wasser.

Auch die Volksbank-Filiale in Ellmendingen habe es erwischt. Nach Angaben des Kommandanten der Feuerwehr Keltern, Joachim Straub, sei das Unwetter aber nicht so schlimm gewesen wie jenes vor rund sechs Wochen. Der Wetterdienst „Kachelmannwetter“ registrierte in Pforzheim Windgeschwindigkeiten von 115 Kilometern pro Stunde.

In Keltern im Enzkreis standen zahlreiche Keller unter Wasser. | Foto: Gress

Die A5 bei Karlsruhe musste in der Nacht für rund sechs Stunden gesperrt werden. Zeitweise gab es bis zu acht Kilometer Stau. Das Wasser sei auf der Strecke zwischenzeitlich bis zu 30 Zentimeter hoch gestanden. Ein Autofahrer kam durch Aquaplaning von der Fahrbahn ab, blieb aber unverletzt.

„Normales Unwetter“ im Gebiet der Polizei Offenburg

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Offenburg sprach von zahlreichen Einsätzen, vor allem im Bereich Rastatt. Umgestürzte Bäume und volle Keller sowie ein kurzzeitiger Stromausfall – insgesamt sei es dennoch ein „normales Unwetter“ gewesen, verletzt wurde niemand.

Mehr zum Thema: Bereits am Dienstagabend war das Ausmaß der Unwetter abzuschätzen.

 

Hilfe zum BNN-Newsletter

Datenschutzerklärung

BNN