Lautstark war der Protest gegen die AfD-Veranstaltung. Wer die Karlsburg betrat, wurde ausgebuht – dazu gab es teilweise „Nazi Raus“-Rufe.
Lautstark war der Protest gegen die AfD-Veranstaltung. Wer die Karlsburg betrat, wurde ausgebuht – dazu gab es teilweise „Nazi Raus“-Rufe. | Foto: jodo

Alice Weidel in Karlsruhe

AfD-Themenabend in Karlsruhe-Durlach: Gegendemonstranten singen Europa-Hymne

Anzeige

Es wurde wie erwartet laut beim AfD-Themenabend in der Karlsburg in Durlach. Schon weit vor Veranstaltungsbeginn um 19 Uhr fanden sich Demonstranten ein, die Besucher von einem abgesperrten Bereich aus ausbuhten. Zwei Bierflaschen flogen aus der Menge und gingen einen halben Meter vor den Polizisten nieder. Dennoch zeigt sich Einsatzleiter Andreas Vortisch zufrieden – es gab keine weiteren Vorfälle. „Wenn es so bleibt, ist es gut.“

Im Saal der Karlsburg sprach AfD-Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard vor etwa 300 Besuchern unter anderem über das Diesel-Fahrverbote. „Sie haben es verschlafen“, kritisierte er die Bundesregierung. „Wir werden entmündigt – und in Osteuropa freuen sie sich über deutsche Dieselfahrzeuge, das ist Wahnsinn.“

Während Bernhard Applaus erntete und noch auf die Stickoxid-Debatte und den Klimawandel einging, sangen die Demonstranten vor der Türe die Europa-Hymne.

Rund 500 Demonstranten

Unter den 500 Demonstranten haben sich Teilnehmer der grünen und linken Jugend sowie des antifaschistischen Bündnisses versammelt. Rudolf Bürge von den Linken zeigte sich zufrieden: „Das sind nicht nur Linke – der Protest kommt mitten aus der Gesellschaft.“ Auf den Plakaten war unter anderem „Liebe deinen Nächsten“ oder „Rassismus ist keine Alternative“ zu lesen. Die Demonstranten pfiffen zwischen den Reden vor der Karlsburg weiter.

Während Fraktionschefin Alice Weidel zu den etwa 250 Besuchern sprach, demonstrierten draußen etwa 500 Menschen.
Während Fraktionschefin Alice Weidel zu den etwa 250 Besuchern sprach, demonstrierten draußen etwa 500 Menschen. | Foto: jodo

Weidel: „Wir kriegen mit, was im Ländle passiert.“

Alice Weidel lobt die hiesigen AfD-Funktionäre: „Wir kriegen mit, was im Ländle passiert. Ohne Sie wäre die AfD nicht da, wo sie jetzt ist.“ Für die Kommunalwahl in Karlsruhe wünsche sie den Kandidaten viel Glück. Gelächter im Saal erntet sie, als Weidel auf die Bundeskanzlerin zu sprechen kommt: „Frau Merkel ist nun mal da.“

In der Samstagsausge der BNN erscheint ein großer Beitrag zu dieser Veranstaltung. Diesen können Abonnenten des BNN-Digitalangebots bereits in der Vorabendausgabe lesen. Das BNN-Digitalangebot kann 14 Tage lang kostenlos getestet werden.