Der Taubenturm am Mühlburger Tor ist einer von sechs Schlägen, um den sich der Verein Stadttaubenkonzept Karlsruhe kümmert. | Foto: jodo

Ehrenamtliche Tierfreunde

Karlsruher Stadttaubenkonzept mit Tierschutzpreis ausgezeichnet

Anzeige

Das Stadttaubenkonzept Karlsruhe ist mit dem baden-württembergischen Tierschutzpreis ausgezeichnet worden. Mit dem Preis, der insgesamt mit 7.500 Euro dotiert ist, zeichnet das Land Projekte aus, die sich „vorbildlich und nachhaltig“ für das Tierwohl einsetzen.

Der Karlsruher Verein pflegt mehrere Taubenschläge und kümmert sich darum, dass die Taubenpopulation nicht unkontrolliert wächst.

Der Karlsruher Verein betreut sechs Taubenschläge in der Stadt, kümmert sich um die dort angesiedelten Tauben und tauscht Eier mit Gipsattrappen aus, damit sich die Tiere nicht unkontrolliert vermehren. Die ehrenamtlichen Helfer sind nun einer von fünf Preisträger des alle zwei Jahre verliehenen Tierschutzpreises des Ministeriums für ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg.

Mehr zum Thema: Das Karlsruher Stadttaubenkonzept

„Es ist schön, diese Anerkennung zu bekommen“, sagt Dieter Götz-Dumbeck, der Vorsitzende des Stadttaubenkonzepts, zu der Verleihung. Gemeinsam mit drei anderen Vereinsmitgliedern war er bei der Verleihung am Vormittag in Stuttgart, bei der er unter anderem Minister Peter Hauk und den Karlsruher Bürgermeister Albert Käuflein traf. „Ich möchte mich vor allem bei Bürgermeister Käuflein und beim Arbeitskreis Umwelt-, Tier- und Klimaschutz der CDU Karlsruhe und der Vorsitzenden Uschi Jäger für die Unterstützung bedanken“, betont Götz-Dumbeck im Gespräch mit BNN.de. Die 1.500 Euro, die vom Preisgeld auf das Stadttaubenkonzept entfallen, sollen in Futter und Baumaterial für die Schläge investiert werden. „Wir können das Geld gut gebrauchen“, sagt der Vereinsvorsitzende.