Die Schwenkfahne des Fanclubs Baden-Pfalz im Karlsruher Wildparkstadion.
Die Schwenkfahne des Fanclubs Baden-Pfalz im Karlsruher Wildparkstadion. | Foto: Hora

Friedliche Fantreue

KSC-Fanclub Baden-Pfalz: Die Fans ohne Vorurteile

Anzeige

KSC-Fans aus Baden und der Pfalz in einem Fanclub. Das geht nicht? Doch: Denn das ist das Besondere des KSC-Fanclubs Baden-Pfalz, der seit Juli 1993 existiert und nach eigenen Angaben der wohl einzigste bundesland-übergreifender Fanclub in Europa ist.

Teilweise wohnen die Mitglieder bis zu 80 Kilometer weit auseinander. Das Einzugsgebiet erstreckt sich von Baden-Baden und Heidelberg in Baden-Württemberg bis hin nach Lingenfeld in Rheinland-Pfalz. Die Kommunikation und der Austausch untereinander klappen trotzdem. „Wir treffen uns bei jedem Heimspiel und sehen uns auch bei den Auswärtsspielen“, sagt Rolf Reinbold, Gründungsmitglied und Fanclubvorsitzender aus Lingenfeld.

Auch interessant: Karlsruher betreibt „Baden Restaurant“ mit KSC-Fantreff in Thailand

Der 64-Jährige ist gebürtiger Landauer, war früher Berater und ist inzwischen Rentner. Bis Reinbold 15 Jahre alt war, sympathisierte er mit dem 1. FC Kaiserslautern. Seitdem er 18 Jahre alt ist, hält er jedoch dem KSC die Treue.

Leidenschaft und Treue als zentrale Merkmale

Im Gegensatz zu manch anderen Fans haben die Fanclubmitglieder keine Vorurteile gegenüber ihrer Herkunft. Was sie verbindet, ist ihre Leidenschaft und Treue zu dem blau-weißen Zweitligisten. „Wir lieben unseren KSC und wollen ihn lautstark, aber friedlich, unterstützen“, so Reinbold. Jedes Jahr veranstaltet der Fanclub ein Sommerfest und eine Weihnachtsfeier, zu denen auch schon ehemalige KSC-Spieler wie Sergei Kirjakow und Dirk Schuster kamen.

Soziales Engagement

Der heutige Trainer von Erzgebirge Aue und Rouwen Hennings (Fortuna Düsseldorf) sind sogar Ehrenmitglieder im Fanclub. „Mit Hennings besteht noch ein guter Kontakt“, erzählt Reinbold. 2008 organisierte der Fanclub außerdem, dass die damaligen Spieler Christian Eichner und Timo Staffeldt im Rahmen der Aktion „KSC tut gut“ einen kranken Jungen besuchten, der nicht mehr lange zu leben hatte. Mit anderen Fans tauschen sie sich auch aus: Mit den beiden KSC-Fanclubs „Remchinger Jungs“ und „Blue-White Borderland“ bestehen außerdem Freundschaften.

Auch interessant: Exil-Badener organisieren sich im Münchner KSC-Fanclub „ZSKA“

Bekannte Schwenkfahne

Wo sind die Fans im Wildpark zu finden? Seit dem Stadionumbau wechselten die KSC-Anhänger vom Block D1 in den Block N3. Dabei hoffen sie, dass das neue Stadion bald fertig ist und dass sie dann eine bessere Sicht auf das Spielfeld haben. „Aktuell sehen wir fast mehr Fahnen als vom Spiel selbst“, so Reinbold.

In seinem Fanleben haben Reinbold und seine aktuell 14 weiblichen und männlichen Mitstreiter alle Hochs und Tiefs des Vereins miterlebt. „Vom UEFA-Cup bis in die dritte Liga. Wir sind immer dabei“, sagt der Lingenfelder. Besonders freut er sich darüber, dass die Baden-Pfalz-Schwenkfahne lange Zeit im Fernsehclip des Deutschen Sportfernsehens (DSF) zu sehen war.

Neumitglieder sind willkommen

Auf der Homepage des Vereins finden Interessierte neben Informationen über den Fanclub, Ergebnissen und einem Gästebuch auch einen Countdown bis zum nächsten Spiel sowie einen internen Bereich für die Mitglieder. Wer bei der badisch-pfälzischen Truppe dazu stoßen möchte, ist willkommen und kann sich über die Webseite melden. Nach einer etwa vier- bis sechswöchigen Probephase können sich die Neu-Mitglieder dann auch zum Selbstkostenpreis mit den Shirts, Regen- und Winterjacken des Fanclubs eindecken. Das Alter der Mitglieder reicht derzeit von 17 bis 65 Jahren.

Auch interessant: „Stadion an der Schleißheimer Straße“ ist Fußballkneipe des Jahres