Sehr nachgefragt waren die vielen digitalen Möglichkeiten, die sich in dem neuen „Schaufenster Karlsruhe“ sowohl Karlsruhern wie ihren Gästen in der Kaiserstraße 72 am Marktplatz bieten. | Foto: jodo

Touristinfo und Stadtwerke

Start für das neue „Schaufenster“ am Karlsruher Marktplatz

Anzeige

Volles Haus und viele neugierige Gesichter: Die Eröffnung des „Schaufenster Karlsruhe“ am Marktplatz lockte am Montagabend viele, die gespannt waren auf diese ambitionierte Kooperation von Stadtwerken und Tourismus-GmbH.

Die Ansprüche waren hoch, die Vorgeschichte aber ein bisschen holprig. Denn die Eröffnung im Lederer-Bau, in dem zuletzt eine Filiale von Zara Home residierte, musste immer wieder verschoben werden. Vor allem die anspruchsvolle Ausstattung des „Schaufenster Karlsruhe“ mit Digitaltechnik verzögerte sich, sodass beispielsweise die Stadtwerke mit ihrem Kundenzentrum eine Zeit lang auf Container angewiesen waren.

Auch interessant: Wenig Chancen für Bäume auf dem neuen Karlsruher Marktplatz

Ein kleiner Marktplatz neben dem großen

Am Montagabend bei der offiziellen Eröffnung der neuen Touristinformation und des Kundenzentrums der Stadtwerke war allerdings alles eitel Sonnenschein. „Es ist ein großes Flaggschiff, das wir hier vom Stapel lassen,“ freute sich Oberbürgermeister Frank Mentrup bei der Begrüßung. Nach den vielen Verschiebungen habe es nun doch noch geklappt, so der OB. „Wir haben hier einen echten kleinen Marktplatz neben dem großen“, sagte das Stadtoberhaupt.

Mit einem Blick auf die digitale Ausstattung betonte Mentrup: „Die persönliche Beratung bleibt wichtig“. Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz verwies auf die Ausstattung beispielsweise mit modernen Touch-Screen-Bildschirmen, einer Audio-Dusche oder einer „Hype-Box“, eben ein „Meilenstein auf dem Weg, Karlsruhe zu einer Stadt der Digitalisierung zu machen“.

Das Startsignal gaben OB Frank Mentrup, Fred Stradinger, Gabriele Luczak-Schwarz, Klaus Hoffmann und Michael Homann (von links). | Foto: jodo

Interaktives Informations- und Beratungszentrum

Die Erste Bürgermeisterin, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzende der städtischen Tourismus-GmbH wie der Stadtwerke, erinnerte noch einmal an die heftigen Diskussionen in den Gremien, bis der Kurs für die gemeinsame Einrichtung klar war.

Der scheidende Touristik-Geschäftsführer Klaus Hoffmann (er wurde zum Bürgermeister von Bad Herrenalb gewählt) schilderte noch einmal die Möglichkeiten, die sich in der neuen Touristinformation bieten. Nach 40 Jahren am Bahnhofsplatz zog diese nun in die neuen Räume.

Michael Homann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke, betonte die Notwendigkeit für neue Wege zu den Kunden. Die Kunden erwarteten persönliche Beratung, aber auch schnelle digitale Antworten. Die Touristinformation und die Stadtwerke wollen dabei nicht nur ein interaktives Informations- und Beratungszentrum sein, sondern auch ein Veranstaltungsort mit Infotagen, Lesungen, digitalen Erlebnissen oder Empfängen – so zumindest die Absicht der Initiatoren.

Auch interessant: Erster Act steht fest: Revolverheld spielen 2020 beim „Fest“ in Karlsruhe

Für einen gelungenen Aufschlag sorgte die Moderatorin, die Digital-Unternehmerin und Beraterin Tijen Onaran. Bei aller Freude über die digitalen Errungenschaften im „Schaufenster Karlsruhe“ betonte sie: „Es bleibt wichtig, sich live und in Farbe zu treffen“.