Das weltweit größte Logistikzentrum des Kosmetikkonzerns L’Oréal wurde in Muggensturm eröffnet. Rund 450 Mitarbeiter werden nach Ende des Umzugs aus Karlsruhe im Industriegebiet „Schleifweg III“ arbeiten.
Das weltweit größte Logistikzentrum des Kosmetikkonzerns L’Oréal wurde in Muggensturm eröffnet. Rund 450 Mitarbeiter werden nach Ende des Umzugs aus Karlsruhe im Industriegebiet „Schleifweg III“ arbeiten. | Foto: Collet

Neuer Standort

L’Oréal eröffnet weltweit größtes Logistikzentrum in Muggensturm

Anzeige

Noch haben die zahlreichen Hochregale leicht zu tragen. Nur in wenigen stapeln sich bereits Pakete mit diversen Kosmetikprodukten. Doch bis Ende 2019 soll der Betrieb voll in Gang sein. Nach vier Jahren Vorbereitung hat L’Oréal nun sein neues Logistikzentrum in Muggensturm eröffnet – mit über 100.000 Quadratmetern Fläche das größte des Unternehmens weltweit und von Beginn an CO2-neutral.

Von dort beliefert der Weltmarktführer der Kosmetikbranche neben seinen Absatzmärkten Deutschland und Österreich künftig auch die Schweiz. „Es gibt noch einiges zu tun“, betont L’Oréal-Manager Klemens Gschwandtner. Von den insgesamt 450 Mitarbeitern vom Karlsruher Distributionsstandort sind bislang 70 umgezogen.

Kapazitätsgrenze war erreicht

„2015 haben wir begonnen, uns nach einem neuen Grundstück umzusehen“, erinnert sich Gschwandtner. Die Kapazitätsgrenzen an den beiden Distributionszentren in Karlsruhe-Hagsfeld waren erreicht. Die Stadt Karlsruhe habe keine Erweiterung der Fläche gewährt. L’Oréal suchte nach Alternativen und fand diese schließlich im Muggensturmer Industriegebiet „Schleifweg III“.

Auf ihren Weg nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz machen sich künftig Kosmetikprodukte des Weltkonzerns L’Oréal vom neuen und weltweit größten Logistikzentrum in Muggensturm aus.
Auf ihren Weg nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz machen sich künftig Kosmetikprodukte des Weltkonzerns L’Oréal vom neuen und weltweit größten Logistikzentrum in Muggensturm aus. | Foto: Collet

Produktion bleibt in Karlsruhe

Den Karlsruher Produktionsstandort in der Nordweststadt mit etwa 450 Mitarbeitern nutze man weiterhin unverändert. Auch seinen juristischen Sitz hat das Unternehmen noch immer in Karlsruhe, seinen Hauptsitz mit Management jedoch in Düsseldorf. Ein weiteres Logistikzentrum für Luxusprodukte steht in Mönchengladbach.

Wir sind hier verwurzelt.

Durch den Umzug nach Muggensturm werde das Unternehmen zudem effizienter, agiler und wettbewerbsfähiger. „Es war ein großes Projekt, ein landwirtschaftliches Gebiet in Industrie umzuwandeln“, sagt Gschwandtner. „Wir wollten in der Region bleiben und unsere Mitarbeiter mit umziehen. Wir sind hier verwurzelt.“ Investor und Grundstückseigner des neuen Zentrums ist das Unternehmen Prologis, weltweiter Marktführer in der Logistik-Immobilienbranche.

 

Durch die Vergrößerung der Hallenfläche plant L’Oréal langfristig mit einer Verdopplung seiner Kapazitäten auf rund 80 000 Paletten. Eine Investitionssumme wurde nicht genannt.

L’Oréal hat 36 Marken

2018 lag der Konzernumsatz weltweit bei rund 26,9 Milliarden Euro. L’Oréal ist in 150 Ländern mit 36 Marken präsent. Dazu zählen etwa bekannte Namen wie Garnier, Giorgio Armani Beauty oder Biotherm. Von Muggensturm aus werden Produkte der Geschäftsbereiche Consumer Products, Apothekenkosmetik sowie Produkte für den professionellen Bedarf ausgeliefert.

Das ist die Zukunft der Logistik

Nachhaltigkeit spielte beim Neubau zudem eine zentrale Rolle. Als Meilenstein bezeichnet diesen Wioletta Rosolowska, Geschäftsführerin L’Oréal Deutschland – passend zum Nachhaltigkeitsprogramm des Unternehmens „Sharing Beauty with all“. Ende 2019 seien deutschlandweit alle Standorte CO2-neutral, betont sie. Am Standort Muggensturm erreicht man das etwa mit 7 400 Solar-Panels und ausreichend Grünfläche für angesiedelte Tiere auf dem Dach. „Ich hoffe, wir haben damit die Weichen gestellt, weitere Gebäude so zu entwickeln“, sagt Prologis-Manager Alexander Heubes. „Das ist die Zukunft der Logistik.“

Die Regale füllen sich im neuen und weltweit größten Logistikzentrum des Kosmetikkonzerns L’Oréal, das nun in Muggensturm eröffnet wurde und damit aus Karlsruhe abwandert. Die ersten Mitarbeiter sind bereits an ihrem neuen Arbeitsplatz.
Die Regale füllen sich im neuen und weltweit größten Logistikzentrum des Kosmetikkonzerns L’Oréal, das nun in Muggensturm eröffnet wurde und damit aus Karlsruhe abwandert. Die ersten Mitarbeiter sind bereits an ihrem neuen Arbeitsplatz. | Foto: Collet

Muggensturm trifft auf Weltkonzern

Ein wichtiger Tag für das Unternehmen aber auch für die Gemeinde, da sind sich L’Oréal-Manager Gschwandtner und Muggensturms Bürgermeister Dietmar Späth einig. „Von der ersten Kontaktaufnahme an war es möglich, auf einer freundschaftlichen Basis aufzubauen“, sagt Späth. „Wohlwissend, welche Herausforderungen auf uns zukommen.“

Einmalige Chance.

Im Frühjahr 2017 gab der Muggensturmer Gemeinderat schließlich grünes Licht für die Pläne. Späth bezeichnete das Vorhaben damals bereits als „einmalige Chance“, einige Gemeinderäte sprachen von einem „Glücksfall“. „Als wir gesehen haben, dass auch L’Oréal auf Nachhaltigkeit Wert legt, war klar: Das ist ein passendes Projekt für uns“, erinnert sich Späth. Innerhalb von sechs bis sieben Monaten stand dann der Bebauungsplan.

Das symbolische rote Band wurde in einer der großen Logistikhallen durchgeschnitten.
Das symbolische rote Band wurde in einer der großen Logistikhallen durchgeschnitten. | Foto: Collet

Anbindung an den Verkehr

Durch den Zuzug des Weltkonzerns vergrößert sich das Muggensturmer Industriegebiet um insgesamt 20 Prozent. Das Areal liegt direkt an der A5. Späth hofft nun darauf, dass das Land endlich die Notwendigkeit eines Autobahnanschlusses Malsch/Muggensturm erkennt. Zudem ist L’Oréal in unmittelbarer Nähe zur Stadtbahnhaltestelle „Badesee“. Letzteres sei besonders wichtig gewesen, so Späth, damit die Mitarbeiter auch mit dem Öffentlichen Personennahverkehr zur Arbeit anreisen können.

Wir hoffen, dass der Vogel das erkennt und hier weiter seine Nester baut.

Eine Frage blieb jedoch lange ungeklärt: „Was machen wir mit dem Vogel des Jahres 2019, der auf dem Areal lebt?“, so Späth. Welcher das sei, werde ihm wohl nie wieder aus dem Kopf gehen. Doch auch für die besagte Feldlerche wurde eine Lösung gefunden. Ein Drittel des Dachs des Logistikzentrums ist begrünt. „Wir hoffen, dass der Vogel das erkennt und hier weiter seine Nester baut.“

L’Oréal engagiert sich ökologisch und sozial

Erklärtes Ziel des Unternehmens war es beim Bau zudem, das Logistikzentrum CO2-neutral zu bauen. Eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach – bestehend aus rund 7 400 Solar Panels – liefert Strom. Regenwasser wird zum Bewässern der Grünflächen, für die Reinigung der Hallen und für die WC-Spülungen genutzt. Eine verstärkte Isolierung der Anlage sowie eine Gebäudeleittechnik, mit der zentral das Licht ausgeschaltet werden kann, sparen ebenfalls Energie. Es wurden Ersatzhabitate für Zauneidechse gebaut und insektenschonende Beleuchtung angebracht. Neben ökologischen Faktoren engagiert sich L’Oréal auch sozial: So kooperiert das Unternehmen künftig mit den Murgtal-Werkstätten und Wohngemeinschaften.