Skip to main content

Großes gemeinsames Zentrum

Abriss ist vom Tisch: Seelsorgeeinheit Bühl/Vimbuch will Gemeindehaus Alban Stolz sanieren

Das katholische Gemeindehaus Alban Stolz in Bühl soll nicht mehr verkauft und abgerissen werden. Die Gremien der großen Seelsorgeeinheit Bühl/Vimbuch wollen das Gebäude als gemeinsames Zentrum sanieren.

Überraschende Wende: Der Verkauf und der Abriss des katholischen Gemeindehauses Alban Stolz in Bühl sind kein Thema mehr. Foto: Ulrich Coenen

Es ist eine riesige Überraschung. Die Seelsorgeeinheit Bühl/Vimbuch will das Haus Alban Stolz nicht mehr auf Abriss verkaufen. Das bestätigte Bernhard Goetz, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates der gesamten Seelsorgeeinheit und Stiftungsrat, auf Anfrage dieser Redaktion.

Diese Information kommt ebenso aus heiterem Himmel wie die Mitteilung des inzwischen ausgeschiedenen Bühler Pfarrers Wolf-Dieter Geißler im Dezember 2017.

Der hatte damals in einer Predigt verkündet, dass sich die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul, die zur Seelsorgeeinheit gehört, von ihrem Gemeindezentrum trennen will.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang