Skip to main content

Neue Single "Hope"

"The Voice"-Finalistin Oliwia aus Gernsbach hofft auf den Durchbruch

Oliwia Czerniec hat ihren großen Traum nicht aufgegeben: Eineinhalb Jahre nach der Finalteilnahme bei "The Voice Kids" will die junge Gernsbacherin noch immer Popstar werden. Ihre neue Single "Hope" erscheint demnächst. Um ihre Stimme zu verbessern, setzt Oliwia auf ein ungewöhnliches Training.

Im Rampenlicht: Auf der Bühne, hier mit ihrer Band Wanted, ist Oliwia Czerniec in ihrem Element. Die 15-Jährige, die bei der Castingshow „The Voice Kids“ 2018 im Finale stand, träumt von der Karriere als Popstar. Foto: privat

Ob Gesangstalente, Musterschüler oder Nachwuchssportler: In einer Serie rücken die BNN junge Murgtäler und ihre außergewöhnlichen Geschichten in den Fokus. Mit Dominic Körner sprechen sie über ihren Werdegang, ihre Vorbilder und ihre Ziele für die Zukunft. In dieser Folge: Oliwia Czerniec, Popsängerin aus Gernsbach.

Das Lampenfieber ist weg. „Früher habe ich backstage gezittert“, erinnert sich Oliwia Czerniec: „Heute bin ich sicherer.“ Die 15-Jährige, 2018 Finalistin der Castingshow „The Voice Kids“, ist musikalisch erwachsen geworden. Auf einem Festival sang die Gernsbacherin vor 10.000 Zuschauern. Und im eigenen Tonstudio produziert sie ihre Single „Hope“, die in den kommenden Wochen erscheinen soll.

Auch eineinhalb Jahre nach ihrem Finalauftritt, den zwei Millionen Menschen im Fernsehen verfolgten, träumt Oliwia von einer Karriere als Popstar. Dafür absolviert sie ein ungewöhnliches Gesangstraining.

Oliwia will Zahnmedizin studieren

Papa Bartosz ist Oliwias größter Fan. „Sie hat sich toll entwickelt“, sagt er, betont aber auch: „Noch hat die Schule Vorrang.“ Seine Tochter, Zehntklässlerin am Gaggenauer Goethe-Gymnasium nickt. „Ich möchte Zahnmedizin studieren“, kündigt sie an, schließlich ist es bis zur großen Karriere ein weiter Weg.

Für eine Teenagerin ist Oliwia erstaunlich reif. Ihren Traum will die Schülerin aber nicht aufgeben. Wo sie sich in zehn Jahren sieht? „Auf der Bühne, nicht im weißen Kittel“, sagt sie.

Neue Single erscheint Anfang 2020

Im Keller ihres Elternhauses schreibt und produziert Oliwia ihre eigenen Songs. Dort hat sie ein Tonstudio eingerichtet. Die junge Gernsbacherin singt auf Englisch. „In dieser Sprache fühle ich mich am wohlsten“, sagt sie. Ihre neue Single „Hope“ (Hoffnung) erscheint in den kommenden Wochen auf iTunes und Spotify.

Ich schreibe meine Texte direkt aus der Seele.

Wer hinter dem Titel Popkitsch vermutet, irrt: „Es geht um enttäuschte Hoffnungen“, erklärt Oliwia, „und darum, wie die Seele daran zerbricht.“ Wie kommt eine 15-Jährige auf solche Gedanken? „Von mir hat sie das nicht“, sagt Bartosz Czerniec lachend.

Eigenes Tonstudio: Im Keller ihres Elternhauses produziert Oliwia Czerniec ihre Songs. Foto: Körner

Oberflächliche Partymucke ist nicht ihr Ding: „Ich schreibe meine Texte direkt aus der Seele.“ Ihr Vorbild ist die amerikanische Popsängerin und Grammygewinnerin Ariana Grande.

Soziale Netzwerke spielen große Rolle

Auch Oliwia will die bekannten Konzerthallen der Welt füllen, „aber damit bin ich nicht allein.“ Um sich von der großen Konkurrenz abzuheben, braucht es mehr als eine ausgebildete Stimme. Ein entscheidender Faktor ist die Reichweite in den sozialen Netzwerken.

Zahl der Follower auf Instagram ist explodiert

Durch ihre Auftritte bei „The Voice“ hat Oliwia viele Fans gewonnen. Auf Instagram hat das Poptalent mehr als 11.000 Follower. Noch vor zwei Jahren waren es gerade einmal 200. Ihre Musik verkauft Oliwia so zwar noch nicht, aber sie wird bekannter. Und damit steigen die Chancen, entdeckt zu werden.

Für den großen Durchbruch braucht man viel Glück.

Mittlerweile hat die Familie ihre Fühler zu einem renommierten Produzenten ausgestreckt, Dieter Kirchenbauer. Auch bei der Plattenfirma Universal (Jahresumsatz sieben Milliarden Euro) will Oliwia ihr Demotape abgeben. „Für den großen Durchbruch braucht man viel Glück“, weiß die Jugendliche.

Frontfrau der Band Wanted

Im Februar gründete sie gemeinsam mit fünf Jungs die Poprock-Band Wanted. Als Solistin tritt Oliwia bei Konzerten in der Region auf. Ihre Gage liegt zwischen 100 und 300 Euro.

Zwischenablage01 Foto: None

Bekannt ist die Sängerin noch immer, aber der große Trubel nach „The Voice“ hat sich gelegt. „Nach dem Finale wollten junge Mädchen mit mir Bilder machen“, erzählt Oliwia, „manchmal sogar in der Schule.“

Im Finale bei "The Voice Kids"

Dass es bei der Castingshow auf den letzten Metern nicht zum großen Wurf gereicht hat , ist abgehakt. Die Staffel hatte die erst zehnjährige Anisa gewonnen. „Da hat sicherlich auch der Niedlichkeitsfaktor eine Rolle gespielt“, vermutet die Gernsbacherin. Erst am Finaltag habe sie erfahren, dass der Sieger ein Prinzessinnen-Lied für Walt Disney singen sollte. „Das war merkwürdig“, erinnert sich Oliwia, „dadurch wurden die Jungs als Gewinner praktisch schon vorher ausgeschlossen.“

Heute geht ihr Blick nach vorne. „Vielleicht trete ich nochmal bei einer Castingshow an“, sagt sie: „Die größte Reichweite garantiert DSDS.“ Dass bei Dieter Bohlen Menschen bloßgestellt werden, gefällt ihr indes nicht.

Oliwia erlernt Operntechnik

Seit vier Jahren nimmt Oliwia Gesangsunterricht bei der Künstlerbühne Karlsruhe. Mittlerweile erlernt sie auch die Operntechnik. „Nicht, weil ich in der Oper auftreten will“, klärt sie auf, „sondern, um meine Stimme weiterzuentwickeln.“ Es geht um die richtige Atem- und Muskeltechnik und darum, „wie man mit dem gesamten Körper singt.“ Diese Methode verlangt ihr viel ab: „Nach dem ersten Mal hatte ich schlimmen Muskelkater.“ Für die großen Ruhm, das weiß auch Oliwia, muss man leiden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang