Skip to main content

Prozess vor dem Landgericht Offenburg

Wollte der Oppenauer Waldläufer Yves R. von der Polizei erschossen werden?

21 Zeugen und zwei Sachverständige sollen helfen, die Geschichte vom Oppenauer Waldläufer Yves R. aufzuklären. Seit Freitag wird in Offenburg verhandelt.

Taschenkontrolle und viel Polizei: Unter großen Sicherheitsvorkehrungen hat am Freitag in Offenburg der Prozess gegen den so genannten Waldläufer von Oppenau begonnen. Ihm wird unter anderem Geiselnahme vorgeworfen. Foto: Benedikt Spether

Das ist er also, der Waldläufer von Oppenau. Überraschend klein, drahtig, die Glatze, wie man sie von den Fahndungsfotos kennt. Ein wenig zusammengekrümmt sitzt er auf der Anklagebank in der Offenburger Reithalle, die vom Landgericht zum coronagerechten Gerichtssaal umgebaut wurde.

Die Arme verschränkt und auf den Tisch gestützt, mit rundem Rücken, wirkt er seltsam unbeteiligt, ein bisschen wie ein Vereinsmitglied, das drauf wartet, dass bei der Jahreshauptversammlung endlich der gemütliche Teil beginnt. Doch gemütlich ist an diesem Freitag gar nichts. Der Prozess gegen den Waldläufer von Oppenau beginnt unter massiven Sicherheitsvorkehrungen, die Bereitschaftspolizei hat das Gelände der Reithalle weiträumig abgesperrt.

Der Angeklagte Yves R. (blauer Pullover) sitzt im Verhandlungssaal zwischen seinen Verteidigern während Medienvertreter die Szene filmen und fotografieren. Foto: Philipp von Ditfurth picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang