Skip to main content

Grundsatzdiskussion im Gemeinderat

Rastatt zahlt Firmen eine halbe Million Euro für Baumpflege: Kann die Stadt das nicht selber machen?

Die Rastatter Bäume brauchen viel Pflege, das kostet richtig viel Geld. Zwei Firmen haben Aufträge mit einem Volumen von mehr als einer halben Million Euro erhalten. Im Gemeinderat löste das eine Grundsatzdiskussion aus.

Große Aufgabe, hohe Kosten: Der Pflegeaufwand für die Bäume im Rastatter Stadtgebiet ist enorm. Foto: Hans-Jürgen Collet

Die meisten Gartenbesitzer wissen, dass die Pflege von Bäumen aufwendig ist. Die Stadt Rastatt besitzt mit etwa 44.000 Bäumen eine riesige Anzahl davon – und dabei ist der Stadtwald noch nicht mal mitgezählt. Entsprechend tief muss sie deshalb in die Tasche greifen, um Rückschnitte oder Fällarbeiten zu finanzieren.

Um die städtischen Mitarbeiter zu unterstützen, hat die Verwaltung jetzt externe Unternehmen beauftragt. Die Kosten für ein Jahr: mehr als eine halbe Million Euro. Im Gemeinderat sorgte das für Diskussionen.

In den Reihen der städtischen Mitarbeiter gibt es drei Baumkontrolleure. Sie legen fest, welche Maßnahmen wann umgesetzt werden müssen. Die Aufgabenliste ist extrem lang. Anfang Dezember standen 1.000 Maßnahmen an, die innerhalb von zwei bis sechs Wochen erledigt werden mussten. Für den Zeitraum des nächsten halben Jahres sind es 5.000.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang