Skip to main content

Polizei sammelte Tiere ein

Was wurde eigentlich aus den entlaufenen Nackthalshühnern in Rastatt?

Tiergeschichten sind sehr beliebt. Im Sommer waren die tierischen Helden in Rastatt waren zwei Nackthalshühner. Sie wurden am frühen Morgen am Rand einer viel befahrenen Straße gefunden und von einem Polizisten in den heimischen Stall aufgenommen. Doch was wurde dann aus den beiden Hennen?

Am „Tatort“: Polizist Rainer Render vor dem Haus, aus dessen Garten die zwei Hühner flüchteten. Gefunden wurden sie dann vor der Baustelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Foto: Swantje Huse

„Ei-Ei-Ei, Hühner suchen ihren Besitzer“ – mit dieser Überschrift war die Polizei im August an die Öffentlichkeit getreten, um zwei Hennen wieder in den heimatlichen Stall zu bringen. Sie waren am frühen Morgen einem Zeitungsausträger auf dem Gehweg am Richard-Wagner-Ring aufgefallen. Da der Mann Angst hatte, das die Tier überfahren werden könnten, hatte er sich an die Polizei gewandt.

Die Polizei sammelte die Tiere auch ein – hatte aber keine Ahnung, wo sie zuhause waren. Auch im Tierheim war kein Platz für das Federvieh, also „wird das Hühnerpaar bis auf Weiteres privat von einem Beamten des Polizeireviers versorgt“. Doch was ist eigentlich aus den Tieren geworden?

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang