Skip to main content

Kontrolle durch Gesundheitsämter

Vereinzelt schon Corona-Testzentren geschlossen

In den vergangenen Wochen haben einige Gesundheitsämter Corona-Testzentren kontrolliert und vereinzelt sogar geschlossen. Grund für die Schließungen waren Beschwerden bezüglich Hygienemängel und ähnlichem.

In Baden-Württemberg gibt es etwa 6.800 Corona-Teststellen Foto: Kay Nietfeld/dpa/Symbolbild

Das baden-württembergische Sozialministerium hat im Zuge der Diskussion über die Arbeit von Corona-Testzentren eine Abfrage bei den Gesundheitsämtern vor Ort gestartet. Ein Sprecher sagte am Mittwoch in Stuttgart, zahlreiche Gesundheitsämter seien in den vergangenen Wochen sehr wohl aktiv gewesen. Sie hätten Testzentren kontrolliert und ganz vereinzelt auch geschlossen, wenn Beschwerden bezüglich Abstrichtechnik, Hygienemängel oder ähnliches gemeldet worden waren.

Es sei bereits mehr als die Hälfte der Rückmeldungen eingegangen. Der Sprecher bestätigte auch einen Bericht der „Wirtschaftswoche“, wonach Betrüger mutmaßlich über Briefkastenfirmen Tests abrechnen wollen, ohne ein physisches Testzentrum zu betreiben oder überhaupt jemanden zu testen. „Vereinzelte Fälle“ solcher Testzentren, die es physisch gar nicht gibt, seien dem Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg bereits bekannt geworden, sagte der Sprecher dem Bericht zufolge.

Nach Angaben des Ministeriums gibt es im Land etwa 6800 Teststellen, darunter sind aber auch Apotheken, Labore und Ärzte. Die relativ geringen Anforderungen für die Zulassung solcher Teststationen hatte in den vergangenen Wochen zu einer schnell wachsenden Zahl neuer solcher Einrichtungen in ganz Deutschland geführt. Der Bund überweist den Testzentren 18 Euro pro durchgeführtem Antigen-Schnelltest. Nun aber gibt es Berichte über möglichen Abrechnungsbetrug bei den sogenannten Corona-Bürgertests.

nach oben Zurück zum Seitenanfang