Skip to main content

Hilfskonvoi ins Krisengebiet

250 Tiere brauchen dringend Hilfe: Tierretter aus der Region planen Fahrt nach Odessa

Viel gesehen und erlebt haben die Berufstierretter von „Union für das Leben“ (UNA) bei ihren Fahrten zur polnisch-ukrainischen Grenze. Als nächstes planen sie einen Hilfstransport nach Odessa. Dort warten 250 Tiere, die dringend Hilfe brauchen.

UNA-Vorsitzender Uwe Lässig und Berufstierretterin Sandra Schmälzle stehen vor einem Einsatzwagen.
Bisher ruhige Lage: Die Einsätze der Berufstierretter von UNA (hier auf dem Dobel) gehen trotz der Hilfskonvois ins Krisengebiet normal weiter. Mit dem warmen Wetter rechnen UNA-Vorsitzender Uwe Lässig und Berufstierretterin Sandra Schmälzle mit steigenden Einsatzzahlen. Foto: Torsten Ochs

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang