Skip to main content

Baustelle auf Pfälzer Seite

Fahrradfahrer müssen vor der Rheinbrücke in Richtung Karlsruhe erneut absteigen

Monatelange Sanierungsmaßnahmen an der Rheinbrücke machten Radlern in den vergangenen Jahren das Leben schwer. Nun geht es erneut nicht ohne abzusteigen über den Fluss.

Eine Radtour im Abendrot ist auf der Rheinbrücke zwischen Wörth und Karlsruhe zwar lohnend, aber unter Umständen auch mühsam. Foto: Rake Hora

Radfahrer, die über den Rhein Richtung Karlsruhe pendeln, benötigen momentan starke Nerven – wieder einmal. Nach der langwierigen Sanierung der Rheinbrücke mit abwechselnden, mehrmonatigen Sperrungen der beiden Radwege auf der Nord- und Südseite macht nun eine Baustelle an Land Probleme.

Wer von Wörth kommend durch Maximiliansau auf die Brücke zusteuert, tritt normalerweise an der Rampe hinter der Eisenbahnstraße kräftig in die Pedale, um zur Brücke hinauf zu fahren.

Seit Mai sind Radfahrer nun aber gezwungen, hier abzusteigen: Eine Baustelle zwischen Kunzendorfer Straße und Rheindammstraße versperrt ihnen den Weg.

„Die Baumaßnahme umfasst eine vollständige Erneuerung des Straßenkörpers einschließlich der Erneuerung der Wasserleitung, der Hausanschlüsse, der Abwasserleitungen sowie eine Erneuerung der Fernmeldekabel“, erklärt die Stadtverwaltung Wörth auf BNN-Anfrage. Außerdem seien sogenannte „Speedpipes“ verlegt worden, die eine spätere Verlegung von Breitbandleitungen erleichtern.

Besserung für Fahrradfahrer an der Karlsruher Rheinbrücke ab Oktober

Neben dem Radverkehr ist momentan auch der Zugang zum Haltepunkt „Eisenbahnstraße“ eingeschränkt. Der Radweg ist im Baustellenbereich geschottert, aber begehbar.

Laut Stadtverwaltung ist geplant, die Baumaßnahmen bis zum 1. Oktober abzuschließen. Ab dann sollten Radfahrer sich also auf freie Fahrt zwischen der Pfalz und Karlsruhe freuen können.

nach oben Zurück zum Seitenanfang