Skip to main content

Tauziehen um Steuersatz

Essen gehen wird ab Januar wohl teurer: Was Karlsruher Restaurantbesucher und Gastwirte befürchten

Wenn der reduzierte Steuersatz für Speisen in der Gastronomie wegfällt: Was kosten dann demnächst ein Schnitzel Wiener Art, ein üppiger Salat mit gehaltvollem Topping oder eine Pizza? Was sagen die Wirte, und gehen Sie als Gast dann noch essen? 

Vier Frauen speisen im Restaurant eines Hotels, der Gastgeber steht neben dem gedeckten Tisch.
Schön essen gehen – auch bei steigenden Preisen? Wird der Steuersatz für Speisen in der Gastronomie wieder auf 19 Prozent hochgesetzt, warnt der Durlacher Hotelier Marcus Fränkle (stehend) im Namen der Dehoga Karlsruhe vor negativen Folgen für alle Seiten. Foto: Jörg Donecker

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang