Skip to main content

Aggressiver Eindringling

„Haben ein riesiges Problem“: Warum sich der Kalikokrebs am Rhein bei Karlsruhe rasant ausbreitet

Die massive Vermehrung des Kalikokrebses hat dramatische Folgen für heimische Arten. Ein Naturschützer überrascht nun mit einem ungewöhnlichen Vorschlag. 

20 bis 30 Kalikokrebse liegen auf einem Haufen.
Der Kalikokrebs befällt massenhaft die Gewässer im nördlichen Landkreis Karlsruhe. Einheimische Arten verdrängt der aggressive Krebs. Foto: Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang