Skip to main content

Bauarbeiten beginnen am 25. Oktober

Auf dem Brettener Sporgassenareal rollen die Bagger an

Am 25. Oktober starten die Bauarbeiten auf der Brettener Sporgasse. Auf dem weitläufigen Areal mit dem großen Parkplatz entsteht zunächst eine zweigeschossige Tiefgarage, darauf wird dann ein Dienstleistungszentrum mit Arztpraxen gebaut.

Auftakt auf der Sporgasse: Die Arbeiten zur Umgestaltung des Sporgassenareals im Herzen der Brettener Altstadt beginnen am 25. Oktober. Foto: Tom Rebel

Am 2. März hatte der Gemeinderat der Stadt Bretten mit knapper Mehrheit der Umgestaltung des Sporgassenareals zugestimmt, am 25. Oktober rollen im Herzen der Altstadt die Bagger an.

Am Montag, 25. Oktober, jedenfalls starten die Bauarbeiten auf dem weitläufigen Gelände. Das teilt die Brettener Stadtverwaltung mit. Die Umgestaltung der Sporgasse soll in zwei Bauabschnitten erfolgen.

Im ersten Abschnitt entstehen bekanntlich eine zweigeschossige Tiefgarage und ein Dienstleistungszentrum mit Arztpraxen. Die Arbeiten im ersten Bauabschnitt starten mit einem acht Meter tiefen Aushub für die Tiefgarage.

In dieser wird es auf zwei Ebenen insgesamt 189 Stellplätze geben, acht dieser Stellplätze sind mit Ladestationen für E-Autos. Die Bauzeit für die Tiefgarage beträgt voraussichtlich zehn bis zwölf Monate, so die Stadtverwaltung.

Zusätzliche Kurzzeitparkplätze eingerichtet

Im Anschluss daran soll auf der Tiefgarage ein Dienstleistungszentrum mit dem Schwerpunkt Gesundheit entstehen. Dieses kann laut der Mitteilung aus dem Rathaus „bis zu acht Praxen, einer Apotheke, einem Optiker, einem Hörakustiker sowie drei weiteren Dienstleistungsunternehmen neue und moderne Räumlichkeiten bieten“. Dadurch würden die medizinische Versorgung vor Ort und die innerstädtische Nutzungsdurchmischung „nachhaltig nicht nur gesichert, sondern sogar gesteigert“.

Trotz der Arbeiten stehen in der Brettener Innenstadt zu jeder Zeit über 600 Parkplätze zur Verfügung.
Martin Wolff, Oberbürgermeister

Er freue sich, dass nun mit dem ersten Bauabschnitt auf einem Teilbereich des Sporgassenareals begonnen wird, erklärt Oberbürgermeister Martin Wolff (Freie Wähler). Er könne den Bürgerinnen und Bürgern versichern, „dass trotz der Arbeiten in der Brettener Innenstadt zu jeder Zeit über 600 Parkplätze zur Verfügung stehen“, sagt der Rathauschef und verweist darauf, dass mittlerweile zusätzliche Kurzzeitparkplätze am Seedamm und auf dem Alfred-Leicht-Platz vor dem Rathaus eingerichtet wurden.

Die Kosten für das ambitionierte Projekt wurden im Frühjahr mit rund 17 Millionen Euro beziffert. Zuletzt hatte die Gemeinderatsfraktion „die aktiven“ eine Verschiebung der Baumaßnahme gefordert.

Hintergrund für den Antrag der „aktiven“ ist der Eckwertebeschluss des Haushalts 2022, der für Bretten für das kommende Jahr eine Nettoneuverschuldung von 9,5 Millionen Euro vorsieht.

Die Stadtverwaltung hatte diesem Ansinnen mit Verweis auf bereits bestehende Verträge mit Baufirmen eine klare Absage erteilt, auch andere Fraktionen wie CDU, SPD oder Grüne waren von dem Vorstoß der „aktiven“ alles andere als begeistert.

nach oben Zurück zum Seitenanfang