Skip to main content

Seit 23 Jahren an der Spitze des Rathauses

Markus Rupp strebt weitere Amtszeit als Bürgermeister in Gondelsheim an

Seit 23 Jahren lenkt Markus Rupp die Geschicke in Gondelsheim. Ein Jahr vor der nächsten Bürgermeisterwahl verkündet er nun: „Ich kandidiere wieder.“ Denn das Urgestein hat noch einiges vor.

Will wieder antreten: Gondelsheims Bürgermeister Markus Rupp hat noch nicht genug von seinem Amt. Foto: Tom Rebel

Fast ein Jahr dauert es noch bis zur nächsten Bürgermeisterwahl in Gondelsheim. Aber für den Amtsinhaber Markus Rupp steht fest: „Ich kandidiere wieder und werbe um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger.“ Das teilte er jüngst mit.

Eine Entscheidung, über die er nicht lange nachdenken musste: „Auch nach 23 Jahren brennt das innere Feuer noch genauso wie zu Beginn. Gondelsheim war, ist und bleibt eine Herzenssache für mich“. Von Amtsmüdigkeit also keine Spur. „Wir haben viel erreicht in den vergangenen Jahren“, so Rupp.

Das „Wir“ sei ihm dabei besonders wichtig. Als Bürgermeister stehe er zwar an der Gemeindespitze und stoße neue Projekte und Maßnahmen an, aber: „Im Miteinander liegt das Erfolgsgeheimnis. Verwaltung, Gemeinderat und Bürgerschaft verfolgen gemeinsame Ziele und setzen sie auch zum Wohle aller um.“

Und darauf sei er entsprechend stolz, seinen Teil dazu beigetragen zu haben. Das Ergebnis könne sich sehen lassen: „Gondelsheim ist eine lebendige Gemeinde, im wahrsten Sinne des Wortes.“

Rupp zieht positive Bilanz für Gondelsheimer Entwicklung

Gondelsheim weist das größte Bevölkerungswachstum aller Gemeinden im Landkreis Karlsruhe auf, vor allem weil viele junge Familien sich für einen Umzug nach Gondelsheim entschieden haben.

Gezielte Wohnangebote für junge Familien, beachtliche Investitionen in Spielplätze, die beiden Kindertagestätten, die Kraichgauschule und den Jugendtreff „Bounty“ hätten, so führt Rupp aus, dazu maßgeblich beigetragen. „Eine gesunde Altersstruktur sichert die Zukunft von Gondelsheim“, ist Rupp überzeugt.

Das sei die Grundlage dafür, dass weiterhin die Grundversorgung der Bevölkerung gewährleistet ist. Ärzte, Apotheke, Lebensmittelläden, Bäcker, Metzger, Gaststätten, zahlreiche Vereine, Banken, Ärzte und Apotheke seien nur einige der vorhandenen Einrichtungen, die in anderen Gemeinden in der Größenordnung von Gondelsheim längst nicht mehr selbstverständlich sind.

Bürgermeister lobt Reaktion auf Weihnachtsmarkt-Ausfall

Die Zeichen für die erfolgreiche Zukunft seien zudem gestellt, unter anderem mit den beiden größten Einzelinvestitionen in der Gemeinde-Geschichte, den Umbau der Kraichgauschule in eine Ganztagsschule sowie den Neubau des Feuerwehrhauses.

„Das sind zwei gute Beispiele für das Miteinander. Der Gemeinderat stand jeweils einstimmig hinter diesen Vorhaben“, berichtet der Bürgermeister und ergänzt: „So lassen sich schwierigere Zeiten besser meistern“.

Dabei denkt er beispielsweise an die halbjährige Sperrung des Bahnübergangs und die damit verbundene Teilung der Gemeinde in zwei Hälften oder an den vorherige lange Sanierungsphase der B35.

„Das Miteinander sorgt für neue Ideen und Kreativität“, ist er überzeugt. Jüngstes Beispiel dafür: der Weihnachtsmarkt. Der kann Pandemie-bedingt zwar nicht stattfinden, aber die Organisatoren aus Verwaltung und Arbeitsgemeinschaft Gondelsheimer Vereine entwickelten kurzerhand eine Alternative, den Digitalen Gondelsheimer Adventskalender.

Dort wird nun virtuell gemeinsam gekocht, gelacht und gesungen. Deshalb sei für Markus Rupp klar: „Diesen Weg möchte ich weiter als Bürgermeister begleiten und meinen Teil zur Erfolgsgeschichte von Gondelsheim beitragen.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang