Skip to main content

„I hätt do mol e Frog“

Lärm und Stau: Warum führt die Umleitung ausgerechnet durch Mingolsheim?

Der Buchstabe U und eine Zahl auf blauem Grund: Dieses Verkehrszeichen steht für eine Alternative, falls die Autobahn ganz dicht ist. Durch Bad Schönborn-Mingolsheim führt die U47 als Ausweichroute der A5. Muss das sein, fragt Leserin Birgit Hartmann. Sie wohnt an der U47, die Laster, Lärm und Stau bringt.

Typische Situation im Kurort: Die Rochuskreuzung in Mingolsheim mit Lastwagen. Die Bundesstraße 3 und die offizielle Autobahn-Umleitung U 47 - erkennbar am Zeichen mit blauem Untergrund - bringen dem Ort eine permanent starke Verkehrsbelastung. BNN-Leserin Birgit Hartmann fragt nach alternativen Umleitungsstrecken. Foto: Petra Steinmann-Plücker

Birgit Hartmann kann ihr Anliegen in einem Satz zusammenfassen: „Die Laster rollen Tag und Nacht an unserem Haus vorbei.“ Birgit Hartmann wohnt an der Heidelberger Straße in Mingolsheim. Oder anders ausgedrückt: An der Bundestraße 3. Und nochmals anders erklärt: An der Autobahn-Bedarfsumleitung U 47. Buchstabe und Zahl auf blauem Hintergrund stehen für die empfohlene Ausweichstrecke, wenn auf der Autobahn 5 zwischen Bruchsal, Kronau und Walldorf etwas passiert oder der Verkehr staut.

Fahrzeuge, die auf der A6 Richtung Heilbronn wollen, finden über die U47 am schnellsten zurück auf die Autobahn. „Warum muss diese Umleitung durch unseren Ort führen. Warum wird nicht eine andere Strecke ausgeschildert?“, will Birgit Hartmann aus Bad Schönborn wissen. Sie hat dabei B39 und B36 im Blick.

Die U47 und andere U-Umleitungen wurden von der Straßenverkehrsbehörde im Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe festgelegt. Dabei berücksichtigen die Planer Verkehrssicherheit, Steigungen, Ortsdurchfahrten und Engstellen, Straßenzustand und bestehende Fahrverbote. Im RP wisse man um die hohe Belastung der Gemeinden an A5 und A6, nicht nur für die von Bad Schönborn, erklärt die stellvertretende Behördensprecherin Clara Reuß. Man wisse, dass nahezu täglich Verkehr auf untergeordnete Strecken verdrängt werde.

Reuß gibt die Auskunft der Fachleute zusammenfassend so wieder: „Die zahlreichen Bedarfsumleitungsstrecken sind unter Berücksichtigung der genannten Kriterien rund um das Autobahnkreuz jedoch so festgelegt, dass nicht einzelne Gemeinden über Gebühr belastet werden, sondern die Verkehrslast möglichst ausgewogen verteilt wird.“ Und die L555 Richtung Waghäusel sowie die B39 sind schon mit anderen blauen U-Umleitungen belegt. Deshalb konnte die Bedarfsumleitung U47 nicht verlegt werden, was 2019 beantragt wurde.

Nicht nur gelegentlich viel Verkehr

Von einer ausgewogenen Verteilung der Ausweich- und Schleichfahrer zwischen A5 und A6 hat Birgit Hartmann dagegen nichts festgestellt. Es drücken sich nicht nur die gelegentlichen U47-Nutzer bei gesperrter Autobahn an ihrem Haus vorbei. Sondern alle, die der Baustelle zwischen Kronau und Walldorf entgehen wollen. An der ungeraden Zahl bei der U47 ist übrigens erkennbar, dass es sich um eine Umleitung in nördlicher oder östlicher Richtung handelt.

Birgit Hartmann würde sich wünschen, dass Laster, die von Wiesloch-Walldorf oder Rauenberg nach Kronau oder Bruchsal über Land brausen, eine andere Strecke nehmen müssten. Aber sie weiß, dass die kürzeste Abkürzung die beliebteste ist. Und die führt durch den Kurort Mingolsheim.

Angesichts der aktuellen Lage, („Wir sind wohl machtlos“, meint Hartmann), würde es schon helfen, wenn Tempo 30 in der Heidelberger Straße eingehalten würde. „Tagsüber haben wir den Stau und nachts den Lärm der Raser“, klagt die Anwohnerin. Und findet, dass schärfer auf das immerhin bestehende Tempo 30 hingewiesen werden müsste.

Um eine Umgehungsstraße wird seit Jahrzehnten gerungen

Einen Weg, die Belastung der B3 in Mingolsheim zu reduzieren, gibt es. Theoretisch. Die Umgehungsstraße. Landkreis, Gemeinde und Bürger zerbrechen sich schon lange den Kopf darüber, wie sich an die K 3575 zwischen Bruchsal und Kronau eine neue Straße anschließen könnte. Nächste Woche steht das Thema auf der Tagesordnung im Bad Schönborner Gemeinderat. Mal wieder. Seit Jahrzehnten.



nach oben Zurück zum Seitenanfang