Skip to main content

Feiertage in der Pandemie

Weihnachten im Parkhaus: Bruchsal wird in diesem Jahr kreativ

Die Corona-Pandemie macht erfinderisch: Die Bruchsaler Kirchengemeinden haben sich zusammengetan und gestalten an Heiligabend zwei ökumenische Familiengottesdienste an einem ungewöhnlichen Ort.

Ungewöhnliche Kulisse: Im neuen Parkhaus am Krankenhaus in Bruchsal sollen Familiengottesdienste zu Weihnachten stattfinden. Foto: Martin Heintzen

Die Besucher der Bruchsaler Familiengottesdienste an Heiligabend sind in diesem Jahr dem Jesuskind vielleicht näher als in den Jahren zuvor – jedenfalls was die eher widrigen Bedingungen angeht. Denn im Krankenhaus-Parkhaus soll Weihnachten gefeiert werden. „Der Ort erinnert sicher mehr an den zugigen Stall bei Jesu Geburt als sonst“, sagt Pfarrer Benedikt Ritzler von der katholischen Seelsorgeeinheit St. Vinzenz mit einem Augenzwinkern. Denn schließlich machen die Corona-Pandemie und die geltenden Hygienevorschriften die ungewöhnliche Standortwahl notwendig.

Online-Anmeldung erforderlich

Die Seelsorgeeinheit St. Vinzenz organisiert gemeinsam mit der Luthergemeinde und der Paul-Gerhardt-Gemeinde die jeweils rund einstündigen Gottesdienste. Diese finden um 14 und um 16 Uhr statt. Für „Weihnachten im Parkhaus“ ist eine Anmeldung über das Internet erforderlich – entweder auf der Seite von St. Vinzenz oder bei der Paul-Gerhardt-Gemeinde. „Nur wer rechtzeitig mit einer Bestätigung zum Parkhaus kommt, kann auch wirklich am Gottesdienst teilnehmen“, erklärt Ritzler. Ein Begrüßungsdienst koordiniere vor Ort die Zuweisung der Plätze. Die Organisatoren empfehlen zudem den Gottesdienstbesuchern warme Kleidung, ein Sitzkissen und bei Bedarf eine Decke.

Mit diesem Veranstaltungsort möchten wir möglichst vielen eine Teilnahme ermöglichen.
Benedikt Ritzler, Bruchsaler Pfarrer

Um die Abstände zu wahren, werden auf der obersten Ebene des Parkhauses 90 Bänke aufgestellt; pro Haushalt steht eine Bank zur Verfügung. „Wenn man von einer Belegung von fünf Personen pro Bank ausgeht, können jeweils bis zu 450 Menschen am Gottesdienst teilnehmen“, rechnet Ritzler vor. Insgesamt könnten also bis zu 900 Menschen am 24. Dezember Jesu Geburt feiern. „Mit diesem Veranstaltungsort möchten wir möglichst vielen eine Teilnahme ermöglichen und gestalten einen zeitgemäßen Gottesdienst für Familien.“

Singen darf nur die Band

Es besteht Maskenpflicht, und ein Mitsingen ist für die Besucher nicht möglich. Das Singen wird die Band übernehmen, die unter Wahrung aller Hygieneregeln den Gottesdienst begleiten werde. In einem Anspiel mit zwei Darstellern wird die Frage beantwortet, was an Weihnachten gefeiert wird. Mit dem ungewöhnlichen Angebot wolle die Kirche in Bruchsal zudem ein Zeichen setzen, so der Pfarrer weiter: „Wir sind immer noch da.“ Wenn alles klappt, wird an diesem Tag auch die Glocke des Klinik-Altbaus erklingen.

Service

Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist erforderlich unter se-bruchsal.de oder paul-gerhardt-bruchsal.de. Der Gottesdienst um 16 Uhr wird im Internet auf Facebook und YouTube übertragen. Die Besucher des Gottesdienstes können kostenlos im Parkhaus parken.

nach oben Zurück zum Seitenanfang