Skip to main content

Infektionsgefahr

Kirchengemeinden sagen Weihnachtsgottesdienste ab - Übertragungen im Internet

Wegen der hohen Infektionsgefahr sagen die evangelischen Kirchen im nördlichen Landkreis Karlsruhe ihre Gottesdienste ab. Es gibt aber Alternativangebote.

Trübe Aussichten für Präsenzgottesdienste: In Eggenstein-Leopoldshafen hatte man sich schon Alternativen überlegt. Im November hat man ebenfalls entschieden, die Gottesdienste online anzubieten. Foto: Patric Kastner

Kein Gottesdienst zu Weihnachten, kein Krippenspiel und auch keine Christmette. Die evangelischen Kirchengemeinden in Eggenstein und Leopoldshafen haben sich dazu entschlossen, die Gottesdienste vorerst auszusetzen.

„Wir hatten geplant, in der Reithalle zu feiern“, sagt Pfarrerin Alexandra Wetteskind über den Festgottesdienst an Weihnachten. In der Reithalle hätte man mit 150 Gottesdienstbesuchern Weihnachten feiern können.

Das Krippenspiel und der Festgottesdienst finden nun online statt. Dafür hat man sie vorher als Video aufgezeichnet. Die Christmette hätte man ohnehin online auf Youtube zur Verfügung gestellt, da die Kirche unter den Corona-Vorschriften zu klein sei.

Man habe schon im November entschieden, die Gottesdienste online anzubieten, erklärt Wetteskind. Die hohen Infektionszahlen und die Empfehlung des evangelischen Kirchenbezirks Karlsruhe-Land waren ausschlaggebend, sagt sie. Der Kirchengemeinderat habe am vergangenen Freitagabend schon die Entscheidung getroffen. Diese sei nicht leicht gefallen. „Wir hätten es nicht guten Gewissens machen können“, betont die Pfarrerin.

Internet statt Fußballplatz

Keine Gottesdienste, nur Online-Angebote gibt es auch in Spöck. Dort hatte man ursprünglich zwei Gottesdienste auf dem Fußballfeld des FC Spöck geplant, heißt es von der evangelischen Kirchengemeinde.

In Graben-Neudorf entfallen der Weihnachtsgottesdienst im Freien auf dem Platz hinter der Kirche und das mobile Krippenspiel. Bereits am Freitag sagte Gemeindediakonin Lydia Seitz, dass alle Präsenzgottesdienste nach Heiligabend bis zum 10. Januar abgesagt seien.

Gottesdienst auch auf DVD

Für Weihnachten hat man aber auch hier einen Gottesdienst als Video aufgezeichnet. An Weihnachten soll aber von 17.30 Uhr bis 20 Uhr die Kirche geöffnet sein, um den Menschen eine persönliche Andacht zu ermöglichen. Im Außenbereich kann man Kerzen im Glas abholen. Ein Mitglied des Kirchengemeinderats wird auch zugegen sein. Den aufgezeichneten Gottesdienst will man online und auf DVD zur Verfügung stellen. Die DVD soll ebenso im Seniorenzentrum in Graben-Neudorf vorbeigebracht werden, erklärt Gemeindediakonin Lydia Seitz.

Die evangelische Kirchengemeinde in Friedrichstal hat auch die Präsenzgottesdienste bis zum 10. Januar abgesagt. Der Kirchengemeinderat habe eine einstimmige Entscheidung getroffen, sagt Pfarrer Lothar Eisele. In Friedrichstal setzt man ebenfalls auf die Online-Option: Ein Weihnachtsgottesdienst sei bereits aufgezeichnet worden und einmal die Woche soll ein Online-Gottesdienst stattfinden.

Gestreamt werden zwei Gottesdienste der Katholischen Kirchengemeinde Karlsruhe-Hardt, zu der auch die Pfarrei St. Antonius Eggenstein-Leopoldshafen gehört. Die Gottesdienste werden nicht abgesagt. Es gehe vom Erzbistum Freiburg aus, dass Gottesdienste erst ab einer Inzidenz von 300 abgesagt würden, erklärt Pfarrer Albert Striet. Der Seelsorger hat sich dazu entschieden zwei der Gottesdienste an Heiligabend, nämlich die in St. Albertus-Magnus in Leopoldshafen und in St. Judas Thaddäus in Neureut als Wortgottesdienste, also ohne Eucharistiefeier, zu gestalten. Für die Weihnachtsgottesdienste ist das Anmeldeverfahren bereits abgeschlossen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang