Skip to main content

Jugendliche sind zufrieden

Startschuss für die Pumptrack-Anlage im Baden-Badener Wörthböschelpark ist gefallen

Es geht voran im Baden-Badener Wörthböschelpark: Der Startschuss für die Pumptrack-Anlage ist gefallen. Doch der Jugendbereich wird noch weiter wachsen. Wildwestspielplatz, Fitnessparcours und Liegen sind geplant.

Pumptrack: Mountainbikes, BMX-Räder, Inliner, Skateboards, Tretroller und notfalls sogar Bobbycars können die neue asphaltierte Fläche in Baden-Baden demnächst nutzen. Foto: Christiane Krause-Dimmock

Einer formellen Übergabe hat es gar nicht bedurft, als der Wörthböschelpark jetzt um eine sogenannte Pumptrack-Anlage bereichert wurde. Während sich die geladenen Gäste neben der kleinen Strecke einfanden, hatte der Nachwuchs die Reize längst auf praktische Weise entdeckt.

Denn insgesamt soll das rund fünf Hektar große Areal ein völlig neues Gesicht bekommen. Doch statt am Ende einen vielschichtig arrangierten Park für Generationen zu übergeben, habe man sich entschieden, sukzessive nutzen zu lassen, was fertig ist, wie Gartenamtschef Markus Brunsing erklärt. Denn da komme noch viel mehr.

Jetzt aber fiel der Startschuss für die Pumptrack-Anlage. Dahinter verbirgt sich eine asphaltierte Stecke, die aus Kurven, Radien und Wellen besteht und ohne zu Treten, nur durch Hochdrücken des Körpers aus der Tiefe dafür sorgt, dass die Fahrer beschleunigen können. Mountainbikes, BMX-Räder, Inliner, Skateboards, Tretroller und notfalls sogar Bobbycars können hier auf neue Weise genutzt werden.

Was im Wörthböschelpark in Baden-Baden noch kommt

Doch der Jugendbereich, der den Titel „Chillen und Grillen“ tragen soll, wird noch weiter wachsen, wie bereits deutlich hinter Absperrzäunen auszumachen ist. Wenn alles glatt läuft, dann werden die neuen Grillplätze noch innerhalb der Sommerferien freigegeben. Liegen, eine Streetballfläche, ein neuer Wildwest-Spielplatz und ein Fitnessparcours, der auch Erwachsene in Bewegung bringen soll, werden folgen.

Und das steht dem Gelände gut zu Gesichte. Das Areal, das ehedem teilweise als Kohlelagerflächen genutzt worden ist, erfuhr im Zuge des Landesgartenschau im Jahr 1981 eine neue Nutzung. Damals war Gelände zum Begleitprojekt als großzügiger Wiesenpark gestaltet worden und mutiert nun zur zentralen grünen Mitte, mit geballtem Attraktivitätsschub.

Jugendliche sind zufrieden mit dem neuen Gelände in Baden-Baden

Seit Mitte Mai wird das Gelände modelliert, es wir angesät und gebaut. Was dabei entstanden ist, kommt beim Nachwuchs gut an. Und das ist wichtig, sind sich Planer, Entwickler, Baubürgermeister und Gartenamt einig. Denn man habe viel Zeit darauf verwandt, immer wieder das Gespräch mit der Jugend zu suchen, um hier etwas entstehen zu lassen, dass ihnen Raum bietet. Was bislang zu sehen ist, kommt gut an. „Ja, das kann sich sehen lassen“, zollte etwa Alexander Schneider der ersten Etappe seinen Respekt.

Es ist cool zu sehen, dass das alles hier entsteht und der Park trotzdem erhalten bleibt.
Tobias Conzelmann

Besonders gut gefällt, dass es nicht nur vordefinierte Flächen sondern auch großen Freiraum gebe, schwärmte Mitja Frank, Leiter des Kinder und Jugendbüros. „Hier können die Kids ihre Settings gestalten und das ist wichtig für die Sozialisation.“ Auch der Nachwuchs, wie etwa Tobias Conzelmann, zeigt sich kompetent in der Einschätzung. „Es ist cool zu sehen, dass das alles hier entsteht und der Park trotzdem erhalten bleibt.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang