Skip to main content

„I hätt do mol e Frog”

Warum auf der gesperrten Strecke zwischen Ottersweier und Sasbach keine Bauarbeiten stattfinden

Die Bundesstraße 3 zwischen Bühl und Achern ist eine der wichtigsten Verkehrsschlagadern der Region. Doch inzwischen ist die Fahrbahndecke zwischen Sasbachried und Achern marode. Sie wird saniert. BNN-Leser Frank Burger fragt nach, warum die Sperrung schon in Ottersweier beginnt.

Sperrung: Für die Fahrbahnsanierung zwischen Sasbachried und Acherner Scheck-In-Kreisel ist die Bundesstraße 3 schon ab Ottersweier gesperrt. Das soll noch bis zum 16. September so beiben. Foto: Bernhard Margull

Baustelle, Absperrung - aber nix geht. Das Thema ist ein klassischer Aufreger, im Falle der Bundesstraße 3 zwischen Ottersweier und Sasbach wandte sich jetzt Frank Burger über die ABB/BNN-Leserfragenplattform an die Redaktion. „Ich verstehe die Logik nicht so ganz”, sagt der Bürger der Lindengemeinde.

Da werde eine Straße gesperrt, es seien aber keine Bauarbeiter zu sehen. „Die Fahrbahn ist einigermaßen in Ordnung”, so Burger weiter. Und inzwischen sei die Bundesstraße 3 - eine der wichtigsten Verkehrsschlagadern der Region - seit gut einer Woche dicht - direkt hinter der Ampel an der Walzfeld-Kreuzung ist der Weg Richtung Achern mit Absperr-Gittern zugestellt.

Bauarbeiten begannen am 24. August

Über die Maßnahme hat der ABB in seinem Acherner Lokalteil schon am 24. August zum Start der Bauarbeiten berichtet. Wegen des schlechten Zustands wird die Bundesstraße 3 zwischen dem Kreisverkehr am Acherner Scheck-In in Richtung Norden bis auf Höhe des Ortsteils Sasbachried saniert.

Dass dabei die Sperrung einen vergleichsweise großen Raum umfasst, hat laut Ottersweierer Ortsbaumeister Christian Chromy seine Gründe: „Ich kann den Umleitungsverkehr nur über klassifizierte Straßen laufen lassen.” Das heißt, allein um den Schwerlastverkehr zu steuern, gibt es so viele Möglichkeiten nicht.

Deswegen werde der Verkehr in Richtung Süden über die Anschluss-Stelle Ottersweier Nord ausgeleitet und von dort dann über die alte Bundesstraße 3 durch Ottersweier und Sasbach nach Achern geführt. Von dort geht es über Rosen- und Kirchstraße zurück auf die B3.

Auf dem noch intakten Abschnitt zwischen Hatzenweier und Sasbachried gibt es keine Möglichkeiten, Kraftfahrzeuge und vor allem große Brummis auf die Umleitung zu schicken. Die Umleitungsstrecke müsse zudem einigermaßen belastbar sein, wenn bei einer möglichen Sperrung der Autobahn 5 das Verkehrsaufkommen deutlich zunimmt.

Erster Sanierungsabschnitt fast fertig

Doch für die motorisierten Verkehrsteilnehmer, die von oder über Ottersweier Richtung Sasbach und weiter nach Achern wollen, ist das Ende des derzeit doch beschwerlicheren Wegs in Sicht. Chromys Informationen zufolge soll der Verkehr auf der B3 mit Beginn der Schule am 16. September wieder rollen.

Diese Aussage untermauert das Regierungspräsidium Freiburg: „Wir können bestätigen, dass der erste Bauabschnitt planmäßig am 16. September abschlossen werden soll”, sagt Pressesprecherin Heike Spannagel. Damit entspannt sich die Situation für die Ottersweierer ab diesem Zeitpunkt wieder. Frank Burger hatte im Lauf des Montags dann auch noch mal selbst erkundet, dass es sehr wohl Bauarbeiten gibt, allerdings eben erst ab der Sasbachrieder Einmündung.

Von Mitte September bis Mitte Oktober wird dann die Fahrbahndecke der B3 (die neue Wegführung entstand im Zuge des Ausbaus der Rheintalbahn) zwischen Scheck-In und Landesstraße 87a erneuert. Der Kreisverkehr am Scheck-In sei davon nicht betroffen, allerdings werden die Einfahrten über Güterhallen- und Eisenbanstraße im Achern gesperrt.

Kosten der Sanierung liegen bei 1,2 Millionen Euro

Laut Regierungspräsidium werden zwischen Montag und Freitag, 5. und 10. Oktober, auch der Pendlerparkplatz und die dortige Bushaltestelle vor dem Empfangsgebäude des Acherner Bahnhofs dicht gemacht. Der Verkehr wird dabei auf den Autobahnzubringer (L87) und über die Infrastrukturstraße zurück auf die B3 geleitet.

Vom 19. bis 30. Oktober wird dann noch der Zufahrt-Ast von der L87a zur B3 gesperrt. Die Umleitung führt auch während dieser Bauphase über Infrastrukturstraße und Autobahnzubringer zurück auf die B3. Bis Ende Oktober soll alles fertig sein, die Kosten der Sanierung liegen laut Regierungspräsidium bei 1,2 Millionen Euro. 41.000 Kubikmeter Material werden erneuert.

Was wollen Sie wissen?

Liebe Leserinnen und liebe Leser, was wollten Sie schon immer wissen? Neugierde ist für Journalisten eine Grundvoraussetzung. Warum, wer, wo, was, wann, wie – diese Fragen begleiten uns. Wo sollen wir in Ihrer Region unbedingt einmal nachhaken? Wir gehen für Sie auf Recherche. Stellen Sie uns ihre Frage.

nach oben Zurück zum Seitenanfang