Skip to main content

Radverkehr stärken

Mobilitätskonzept sieht Tempo-30-Zonen und Fahrradstraßen in Gaggenau vor

Nicht mehr nur das Auto im Fokus haben – das ist das Ziel des „Mobilitätskonzepts 2030“, mit dem sich Gaggenau fit für die Zukunft machen will. Manchem Autofahrer unter den Stadträten bereitet das Sorgen.

Vorbildcharakter: Das Mobilitätskonzept sieht mehr Fahrradstraßen in Gaggenau vor. Bisher gibt es nur zwei in der Stadt - in der Albrecht-Dürer-Straße und der Amalienbergstraße. Foto: Adrian Mahler

Verliert Gaggenau seine Identität als Autostadt oder gewinnt es ein neues Profil bei anderen Verkehrsteilnehmern? Zwischen diesen beiden Extremen bewegen sich die Fraktionen des Gemeinderats, wenn sie auf das neue Mobilitätskonzept blicken, mit dem sich die Stadt fit für den Verkehr der Zukunft machen möchte.

Dabei kommt dem klassischen Autoverkehr nur noch eine untergeordnete Rolle zu. Er soll verträglicher gestaltet werden, egal ob fließend oder ruhend – sprich: durch die Straßen rollend oder am Rande parkend.

Erklärte Ziele des Konzepts sind neue Optionen für Mobilität zu schaffen, niemanden auszugrenzen, mehr Sicherheit und Barrierefreiheit für Fußgänger zu erreichen, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu stärken und den Busverkehr zu verbessern.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang