Skip to main content

Einspruch von Schutterwald

Jugend-Handball: Ganz Helmlingen freut sich auf die Bundesliga

Erstmals spielt eine männliche Nachwuchs-Mannschaft des Bezirks Rastatt im Oberhaus. Obwohl Schutterwald Einspruch erhoben hat, bereitet sich der TuS-Nachwuchs akribisch auf den Vergleich mit der namhaften Konkurrenz vor.

In der Saison 2018/19 bestritten Fabian Ludwig und die B-Jugend des TuS Helmlingen gegen Hochdorf das Achtelfinale der deutschen Meisterschaften, nun geht es für die TuS-A-Jugend um Bundesligapunkte. Foto: Thomas Steuerer

Während der weibliche Handball-Nachwuchs der SG Steinbach/Kappelwindeck Dauergast in der Jugend-Bundesliga ist, bietet sich nun erstmals auch einem männlichen Team aus dem Bezirk Rastatt die Chance, auf höchster Ebene sein Können zu zeigen.

Die A-Jugend des TuS Helmlingen wurde vom Südbadischen Handball-Verband (SHV) beim Deutschen Handball-Bund für die A-Jugend-Bundesliga gemeldet.

„Das ist natürlich eine tolle Sache und wir sind total happy“, sagt Larissa Ludwig, die Helmlinger Jugend-Koordinatorin. „Der ganze Verein steht hinter der Entscheidung, das Bundesliga-Wagnis einzugehen.“ Ihr Mann, Detlef Ludwig, sowie Thomas Schuppan, die ein Trainerteam bilden, wollen die Mannschaft in den nächsten Wochen in zahlreichen Übungseinheiten konkurrenzfähig machen.

Schutterwälder Einspruch

Dies unabhängig davon, dass der TuS Schutterwald mittlerweile Einspruch gegen die SHV-Entscheidung, die Helmlinger Talente für die Bundesliga zu melden, eingelegt hat.

Schutterwald ist nicht damit einverstanden, dass der Verband zur Ermittlung des Bundesliga-Teilnehmers eine Punktewertung herangezogen hat, die das Abschneiden in den vergangenen drei Jahren sowie die Kaderzugehörigkeit der Spieler berücksichtigte.

Das Ziel der Ortenauer: Der südbadische Jugend-Bundesligist soll im direkten sportlichen Vergleich ermittelt werden. Das Verbandssportgericht hat den Beteiligten eine Frist zur Stellungnahme bis zum 15. Juli eingeräumt, danach wird eine endgültige Entscheidung fallen.

Sportlich kommt da etwas Gewaltiges auf uns zu.
Thomas Schuppan, Helmlinger A-Jugend-Trainer

Thomas Schuppan lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen: „Unsere Planungen laufen, was die Bundesliga betrifft, normal weiter.“ Zum Ansinnen des TuS Schutterwald möchte er nichts sagen. Er konzentriert sich vielmehr voll auf seine Arbeit beim TuS Helmlingen. „Das wird ein Erlebnis für alle. Sportlich kommt da etwas Gewaltiges auf uns zu.“

Der Blick auf die Liste der Kontrahenten unterstreicht diese Aussage. Der kleine Dorfverein TuS Helmlingen misst sich mit den Rhein-Neckar Löwen, Göppingen, Balingen-Weilstetten, Konstanz, Pforzheim/Eutingen, München-Allach sowie mit drei noch zu benennenden Teams aus Württemberg, Nordbaden und Bayern.

Schuppan: „Wir machen uns nichts vor und wecken keine falschen Hoffnungen. Es wird sicherlich nicht einfach, aber man weiß ja nie.“ Er erinnert daran, wie der TuS-Nachwuchs in der Saison 2018/19, damals in der B-Jugend-Oberliga, die Rhein-Neckar Löwen eliminiert hat und erst im Achtelfinale der deutschen Meisterschaften vom TV Hochdorf gestoppt wurde.

„Die A-Jugend ist natürlich noch einmal ein ganz anderes Kaliber, Helmlingen hat sich in der Szene aber einigen Respekt verschafft“, verweist er gerne auf die damalige Erfolgsgeschichte.

Wie ganz Helmlingen freut sich auch Ralf Ludwig, Trainer der TuS-Südbadenliga-Mannschaft, auf die anstehenden Highlights in der Rhein/Rench-Halle. „Das ist eine sportlich herausragende Situation für uns. Bundesliga – mit diesem Wort ist ein ganz anderer Hype verbunden, auch bei den Sponsoren.“

Die Teilnahme am hochkarätigen Wettbewerb sieht er unter einem besonderen Aspekt: „Für die Verantwortlichen ist dies eine Belohnung für die hervorragende Helmlinger Jugendarbeit in den vergangenen zehn Jahren.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang