Skip to main content

100 Krankenwagen vor Ort

Feuerwehr, Polizeihubschrauber, Sanitäter: Baden-Württemberg hilft nach Hochwasser Rheinland-Pfalz

Feuerwehr, Polizeihubschrauber, Sanitäter: Baden-Württemberg schickt immer mehr Helfer ins Nachbarland Rheinland-Pfalz nach den Unwettern dort.

Eine Autokolonne mit Kranken- und Rettungswagen fährt über eine Straße. Foto: Markus Rott/Einsatz-Report 24/dpa

Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte am Freitag in Stuttgart: „Am gestrigen Abend und in den Nachtstunden haben wir die Unterstützung deutlich ausgeweitet und weitere rund 600 Einsatzkräfte von Sanitätsdienst, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk zur Unterstützung entsandt.“

Ein weiterer Polizeihubschrauber mit Höhenrettern der Feuerwehr Stuttgart solle ins Einsatzgebiet im Landkreis Ahrweiler fliegen.

Zudem seien aus dem Südwesten unter anderem 100 Krankentransportwagen mit 200 Einsatzkräften der Hilfsorganisationen sowie 15 Hochwassereinheiten der Feuerwehren mit insgesamt rund 300 Menschen in Rheinland-Pfalz.

Auch Polizeihubschrauber und Feuerwehr aus Baden-Württemberg vor Ort

Schon am Donnerstag waren Strobl zufolge ein Polizeihubschrauber mit Feuerwehrleuten des Höhenrettungsdienstes der Berufsfeuerwehr Stuttgart sowie der Rettungshubschrauber Christoph 54 mit Luftrettern der Bergwacht Schwarzwald im Einsatz. „Allein durch den Polizeihubschrauber wurden 37 Menschen vor den Fluten gerettet.“

Der Minister sagte: „Unsere Helfer berichten von einer dramatischen Situation vor Ort: Es gibt zahlreiche tote und vermisste Menschen und zerstörte Gebäude. Die Lage ist unübersichtlich, Strom- und Trinkwasserversorgung sind ausgefallen, es gibt kein Mobilfunknetz.“

Strobl dankte allen Helferinnen und Helfern für ihre Bereitschaft „zu einem Einsatz unter schwierigen und oftmals sehr gefährlichen Bedingungen“. Auch einzelne Landratsämter, Feuerwehren oder Gruppen des Deutschen Roten Kreuzes im Südwesten verkündeten am Freitag, mit welchen Trupps sie in den Unwetterregionen helfen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang