Skip to main content

Einige Gebiete zur Auswahl

Karlsruher fragen zur Endlager-Suche für Atommüll: Kann unter einer Stadt eingelagert werden?

Etwa die Hälfte der Flächen Baden-Württembergs kommt noch als Standort für ein Atommüll-Endlager in Frage. Könnte auch unter einer Stadt eingelagert werden? Experten beantworteten Fragen Karlsruher Bürger.

Bis 2031 soll ein Ort gefunden werden, an dem der strahlende Abfall aus Atomkraftwerken möglichst sicher unterirdisch gelagert werden kann. Von 2050 an soll das Endlager genutzt werden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Deutschland sucht ein Endlager für seinen Atommüll. 10.500 Tonnen Schwermetall werden tief unter der Erde eingelagert, an der Oberfläche werden 30.000 Kubikmeter benötigt. Bis zum Jahr 2031 soll der Standort feststehen.

Es ist der zweite Anlauf nach dem brachialen Scheitern in Gorleben. Die Politik hatte sich Ende der Siebzigerjahre auf den niedersächsischen Standort fokussiert. Es gab Proteste, einen Untersuchungsausschuss und die Erkenntnis: Es braucht eine neue Suche. Und mehr Transparenz.

Dazu gehörte eine digitale Informationsveranstaltung für Karlsruher Bürger am Donnerstagabend. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) ging dabei auf Fragen ein. Nachdem drei Jahre lang Daten erhoben und ausgewertet wurden, steht fest, in welchen Teilgebieten der Standort entstehen könnte. „Wir suchen einen Standort, der tief, dicht und relativ stabil ist“, erklärte BGE-Geschäftsführer Steffen Kanitz.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang