Skip to main content

Keine „Blutauffrischer des Mittelstands“

Staatssekretärin Katrin Schütz: Warum Frauen seltener Unternehmen gründen

Im Vergleich zu anderen Ländern gilt Baden-Württemberg als Gründungshochburg für weibliche Start-ups. Trotzdem liegt der Anteil rein weiblicher Unternehmensgründungen auch hier unter 16 Prozent. Warum ist das so und was kann man dagegen tun?

Staatssekretärin Katrin Schütz
Frauen im Blick: Staatssekretärin Katrin Schütz setzt sich für weibliche Unternehmenslenkerinnen und Gründerinnen ein. Foto: Marijan Murat picture alliance / Marijan Murat

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang