Skip to main content

Keine „Blutauffrischer des Mittelstands“

Staatssekretärin Katrin Schütz: Warum Frauen seltener Unternehmen gründen

Im Vergleich zu anderen Ländern gilt Baden-Württemberg als Gründungshochburg für weibliche Start-ups. Trotzdem liegt der Anteil rein weiblicher Unternehmensgründungen auch hier unter 16 Prozent. Warum ist das so und was kann man dagegen tun?

Frauen im Blick: Staatssekretärin Katrin Schütz setzt sich für weibliche Unternehmenslenkerinnen und Gründerinnen ein. Foto: Marijan Murat picture alliance / Marijan Murat

Das Wirtschaftsministerium des Landes hat mit dem Programm „Start up BW women“ einen eigenen Bereich nur für Frauen geschaffen. Staatssekretärin Katrin Schütz erklärt im Gespräch mit unserem Redaktionsmitglied Sibylle Kranich, ob und wie das Programm wirkt.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang