Skip to main content

Fragen und Antworten

Warum Baden-Württemberg Schlusslicht bei den Erstimpfungen ist

Erst 1,2 Prozent der Baden-Württemberger haben eine Impfung erhalten - damit ist der Südwesten Schlusslicht. In der Region ist man vor allem damit unzufrieden, dass die Lieferungen von Impfstoffen schleppend laufen.

Ein begehrtes und rares Gut: Der bislang nur spärlich gelieferte Impfstoff von Biontech-Pfizer ist ein begrenzender Faktor für die Impfzentren in Baden-Württemberg, die bislang meist unter ihren Möglichkeiten arbeiten. Foto: Frank Rumpenhorst picture alliance/dpa/dpa-Pool

Hellblau ist die Farbe der Schlusslichter auf der täglichen Corona-Impfgrafik des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin. Hellblau war am Donnerstag mit einer Impfquote von 1,2 Prozent der durchgeführten Erstimpfungen das Land Baden-Württemberg.

Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen leisteten dem letztplatzierten Südwesten Gesellschaft in der Nachzügler-Gruppe. Ganz vorne lagen dagegen die vom RKI im satten Dunkelblau gefärbten Länder Mecklenburg-Vorpommern (2,8 Prozent), Schleswig-Holstein (2,6 Prozent) und Rheinland-Pfalz (2,6 Prozent).

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang