Skip to main content

Pandemie als Brandbeschleuniger

Depression im Corona-Lockdown: Wenn das Aufstehen zum Kraftakt wird

Sie können wirken wie Treibsand, diese Einschränkungen, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen: Viele depressiv Erkrankte leiden unter den Maßnahmen – das manifestiert sich mittlerweile in ersten Zahlen. Ein Betroffener erzählt.

Für depressiv Erkrankte kann der Lockdown als Brandbeschleuniger wirken – das zeigen nicht nur die ersten Erfahrungswerte, sondern auch Zahlen der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Foto: Sina Schuldt/dpa

Es gab Tage, an denen fiel Reiner Metzger schon das Aufstehen am Morgen schwer. Mental und körperlich. „Es fühlt sich ein bisschen an wie 40 Grad Fieber“, sagt er, „nur eben ohne die Temperatur. Jede Bewegung, jeder Gedanke strengt unglaublich an“.

Metzger, dessen Name von der Redaktion zu seinem Schutz geändert wurde, ist einer von 4,1 Millionen Deutschen, die an Depressionen leiden.

Eine Krankheit, die seiner Ansicht nach gerade in der westlichen Gesellschaft nach wie vor mehr als Schwäche denn als Krankheit wahrgenommen wird. Zwar ist Metzger seit nunmehr sieben Jahren stabil. Die Krankheit aber verschwindet nicht einfach. Sie bleibt steter Begleiter. Auch und gerade in der Pandemie.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang