Skip to main content

Katastrophenhilfe

Erdbeben in der Türkei: Pforzheimer Angehörige bekommen kaum Flüge

Eine Pforzheimer Familie beklagt mindestens 20 tote Menschen im Katastrophengebiet auf türkischer Seite. Helfer und Angehörige tun sich schwer, den Betroffenen persönlich und mit Hilfsgütern beizustehen.

Gemeindezentrum der Aleviten in Pforzheim in der Sägewerkstraße 1-5
Mitglieder der alevitischen Gemeinde in Pforzheim haben am Dienstag bis 20 Uhr gepackt. Jetzt müssen sie erst einen zweiten Lkw organisieren, bevor sie weitere Spenden annehmen können. Foto: Sebahattin Davulcu

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang