Skip to main content

Sieg und Niederlage

Volleyball-Bundesligist Bisons Bühl kehrt mit erwarteten Resultaten aus Berlin zurück

Pflichtaufgabe erfüllt, Überraschung verpasst: So lässt sich der Doppel-Spieltag in Berlin aus Sicht des Volleyball-Bundesligisten Bisons Bühl zusammenfassen.

Angriff ohne Ertrag: Bühls Edvinas Vaskelis konnte Anton Brehme (links) und Timothée Carle von den Berlin Volleys selten überlisten. Foto: Eckhard Herfet

Am Ende lief Simon Gallas so richtig heiß. Für sechs der letzten sieben Punkte der Bisons Bühl in der Partie beim VCO Berlin war der 19-jährige Diagonalangreifer verantwortlich und trug so am Samstagabend maßgeblich zum 3:0(25:22, 25:22, 31:29)-Sieg beim Tabellenletzten der Volleyball-Bundesliga bei.

Die jungen Spieler haben das sehr gut gemacht.
Alejandro Kolevich, Bisons-Cheftrainer

„Die jungen Spieler haben das sehr gut gemacht“, lobte Bisons-Cheftrainer Alejandro Kolevich seine talentierten Kräfte. Neben Gallas, der mit 18 Punkten zum erfolgreichsten Scorer und wertvollsten Akteur avancierte, kamen auch Luciano Aloisi (18 Jahre) und Leon Meier (19) zum Einsatz. Ein wichtiger Faktor beim Pflichterfolg waren auch die Mittelblocker, die mit Blocks in der Abwehr und auch im Angriff zahlreiche Punkte beisteuerten. Matthäus Jurkovics kam auf zwölf, Paul Henning auf zehn.

Gallas verwandelt den fünften Matchball

Dass die drei Punkte im Sportforum Hohenschönhausen nicht im Vorbeigehen einzusammeln sind, erfuhr am Freitag bereits der VfB Friedrichshafen. Zwar siegte auch der souveräne Tabellenführer mit 3:0, musste dabei mit seiner zweiten Garnitur im dritten Satz aber einen 14:18-Rückstand aufholen. Auch die Bisons mussten kämpfen, ehe Gallas nach 83 Spielminuten den fünften Matchball verwandelte.

Der außer Konkurrenz in der Beletage mitwirkende Ausbildungsclub VC Olympia führte im dritten Durchgang zwischenzeitlich mit 18:15 und hatte später zwei Satzbälle. „Es ist immer schwierig gegen den VCO“, meinte Kolevich, der seinen Kapitän Alpar Szabo für den zweiten Auftritt in der Hauptstadt schonte.

Klare Niederlage gegen Berlin Volleys

Nur rund sieben Kilometer weiter westlich folgte am Sonntag in der im Bezirk Pankow gelegenen Max-Schmeling-Halle die erwartete 0:3(22:25, 19:25, 20:25)-Niederlage gegen die Berlin Volleys. Im Gegensatz zum Bühler Überraschungserfolg im Hinspiel demonstrierten die zweitplatzierten Gastgeber diesmal ihre Qualitäten, allen voran Timothée Carle. Der französische Außenangreifer markierte 20 Punkte, während der beste Bühler Edvinas Vaskelis nur auf neun kam.

Bisons nutzen Chancen nicht

Bereits nach 67 Minuten war die Partie beendet, als Szabos zu lange Angabe im Aus landete. Es war einer von nur drei Aufschlagfehlern der Bühler, während sich Berlin nicht weniger als 18 leistete. Die Bisons agierten über weite Strecken auf Augenhöhe. Im zweiten Satz lagen die Gäste sogar mit 5:1 vorn, beim 10:10 glichen die Volleys wieder aus. „Wenn du gegen Berlin eine Chance bekommst, musst du sie nutzen“, haderte Bisons-Zuspieler Stefan Thiel mit den vertanen Möglichkeiten.

Jetzt haben wir die direkten Konkurrenten vor der Nase.
Stefan Thiel, Bisons-Zuspieler

Vor der entscheidenden Phase der Hauptrunde liegen die Bisons in der Tabelle auf dem sechsten Platz, vier Punkte vor dem Neunten Königs Wusterhausen. Am kommenden Samstag (20 Uhr) gastiert der Vierte aus Herrsching in Bühl. „Jetzt haben wir die direkten Konkurrenten vor der Nase“, blickte Thiel auf die nächsten Begegnungen. Um das „primäre Ziel“ Play-offs zu erreichen, müsse man noch härter trainieren, meinte Thiel, bevor es am Sonntagabend auf die lange Bus-Heimreise in den Südwesten ging.

nach oben Zurück zum Seitenanfang