Skip to main content

Keine Kampagne wegen Corona

Faschingsvereine in der Region um Bretten setzen auf Online-Prunksitzungen

Veranstaltungen zur närrischen Jahreszeit fallen pandemiebedingt aus. Trotzdem gehen einige Vereine und Gruppen aus der Region Bretten mit einem närrischen Programm online.

Auf den Faschingsumzug in Flehingen wie hier 2018 müssen die Jecken leider komplett verzichten. Es gibt keinen Online-Ersatz. Foto: Claudia Pospieszczyk

Was machen jecke Faschingsfans, wenn Konfettiregen in den Hallen und Kamellehagel im Freien an Fasching wegen der Pandemie ausfallen? Setzt man sich dann trotzdem die Pappnase auf und feiert die fünfte Jahreszeit virtuell? Oder wird, wie in einem Faschingshit besungen, nicht nur der Dom in Köln gelassen, sondern dieses Jahr auch das Kostüm im Schrank?

Die Brettener Bütt 2021 fällt zwar aus, trotzdem tauchen die Aktiven des Brettener Faschings nicht gänzlich ab. Sie machen aus der Not eine Tugend und haben ihre Kreativität in die Gestaltung exklusiver „Breddemer Bütt Maultäschle“ gesteckt, die sie über „Bon Appetit“ verkaufen.

Der närrische Mund-Nasenschutz trägt als Zierde das Motto: „Numme d´Gosch net g´halte“. Mit dem Verkauf wollen die Verantwortlichen des Musikvereins/Stadtkapelle Bretten einen Teil der wegbrechenden Einnahmen aus der ausgefallenen Brettener Bütt kompensieren.

Brettener veranstalten digitale Bütt

So ganz lassen sich die Narren das Feiern aber doch nicht verbieten. Sie bringen online einen Hauch der Brettener Bütt am Faschingswochenende am 13. und 14. Februar, jeweils ab 19 Uhr, in die heimischen Wohnzimmer. Der kleine närrische Rückblick soll in den schweren Zeiten für einen besonderen Farbklecks sorgen, geprägt von Unbeschwertheit und Leichtigkeit.

„Die Schlagzeilen des vergangenen Jahres drehten sich pandemiebedingt primär nur um das Virus. Da bin ich froh, jetzt nicht auch noch Witze über Hamsterkäufe, Nudeln und Toilettenpapier fabrizieren zu müssen. Unser Hundle bellt dieses Jahr digital“, berichtet Bernd Neuschl, der Präsident der Brettener Bütt.

Wir werden im Corona-Jahr 2021 nicht ganz stumm bleiben.
Dennis Hirsch, stellvertretender Vorsitzender „Närrische Händschich Gölshausen“

Er wird bei seinen Anmoderationen zu Höhepunkten der Pandemie und den Bestimmungen „den Spiegel vor die verschnupfte Nase halten“. Trotzdem weiß er: „Unser tolles Publikum und die großartige Gemeinschaftsleistung auf der Bühne sind durch nichts zu ersetzen.“

Der Verein „Närrische Händschich Gölshausen“, dem an Fasching immer der Schalk im Nacken sitzt, plant keine Online-Veranstaltung. „Man darf sich aber nie sicher sein, ob nicht doch eine Aktion in irgendeiner Form durch die sozialen Netzwerke geht. Wir werden im Corona-Jahr 2021 nicht ganz stumm bleiben“, gibt sich Dennis Hirsch, der stellvertretende Vereinsvorsitzende, geheimnisvoll.

Was planen die anderen Vereine?

Neibsheims Ortsvorsteher Michael Koch kennt keine Pläne zu Online-Veranstaltungen im Dorf, die Sitzung des Männergesangvereins und auch der Kinderfasching fallen ersatzlos. Auch die Kleinen in Gondelsheim und Oberderdingen müssen auf den Ramba-Zamba-Kinderfasching, organisiert von Uli Lange vom „Festival der guten Taten“ und den örtlichen Kooperationspartnern, verzichten.

Eine ersatzlose Absage vermeldet auch der Ruiter Ortsvorsteher Aaron Treut für den örtlichen Kinderfasching.

Statt auf die Faschingsveranstaltung können sich die Vereinsmitglieder des AGV „Frohsinn“ Sulzfeld laut Vanessa Braun zumindest auf eine närrische kostümierte Online-Chorprobe am Rosenmontag freuen.

Als „unwahrscheinlich“ stuft Raphael Gegenheimer, Vorsitzender des Kürnbacher Musikvereins, die Chancen auf eine vereinsinterne närrische Videoschaltkonferenz ein.

Die Faschingsrufe bleiben in diesem Jahr auch bei den Narren in Flehingen aus. Für die ausgefallen Sitzungen und den abgesagten närrischen Lindwurm gibt es keinen Online-Ersatz. Das gleiche Schicksal ereilt laut Bürgermeisterin Cathrin Wöhrle auch die Zaisenhausener, die ebenfalls keine Alternative zum klassischen örtlichen Faschingsprogramm haben.

In die Röhre gucken auch die Jecken beim TV Wössingen, wie Daniel Veit, verantwortlich für die Abteilung Fasching, berichtet.

Vierstündiges Video der Jöhlinger „Kreizkepf“

Gute Nachrichten kommen aus Jöhlingen von den „Kreizkepf“. Über die Homepage des TSV Jöhlingen und über die Facebook-Seite wird am 5. Februar, ab 19.11 Uhr, bis voraussichtlich Aschermittwoch ein YouTube-Link zu einem vierstündigen Video online gestellt. Das Video-Material hat damit echte „Online-Prunksitzungslänge“.

Es zeigt einen Zusammenschnitt der jeweiligen Auftritte aller Büttenredner und aktiven Gruppen von 2010 bis 2020, die entweder komplett oder einzeln durch „zappen“ angesehen werden können.

Rund fünf Prozent des Videoinhalts sind laut Vereinsmitteilung aktuelle Grußworte und eine kleine Bilderschau mit Fotos aus dem Publikum, die man virtuell zuschicken konnte. Auch der Elferrat hat laut Natalie Reichert ein paar Gags eingebaut.

nach oben Zurück zum Seitenanfang