Skip to main content

Areal der Holzindustrie

Nach Maschinen-Brand bei Möller Tech in Bruchsal: Produktion soll bald wieder laufen

Nur ein halbes Jahr nach dem Großbrand auf dem Areal der früheren Holzindustrie in Bruchsal gab es wieder einen Alarm. Diesmal brannte es bei der Möller Tech GmbH.

Glimpflich ging in der Nacht zum Montag der Maschinenbrand in einer Lagerhalle von Möller Tech in der Ernst-Blickle-Straße aus. Foto: Tibor Czemmel

Die Adresse ließ kurzfristig den Puls in die Höhe schnellen: In der Nacht auf Montag löste ein Brandmelder in einer Halle an der Ernst-Blickle-Straße Alarm aus. Erst Anfang Mai hatte es auf dem Areal der früheren Holzindustrie einen Großbrand mit Millionenschaden bei der NBHX TRIM GROUP HIB Trim Part Solution gegeben.

Die Bruchsaler Feuerwehr unter Leitung des stellvertretenden Kommandanten Andreas Kroll war deshalb mit einem Großaufgebot von 70 Einsatzkräften zur Stelle. „Innerhalb von drei Stunden war der Brand im Griff“, zeigte sich am Vormittag Pressesprecher Tibor Czemmel erleichtert. Verletzt wurde niemand.

Großalarm wegen Brand in Lagerhalle in Bruchsal ausgelöst

Um 0.18 Uhr hatte der Brandmelder in einer Halle der Möller Tech Süd GmbH Alarm geschlagen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war durch ein Fenster schon ein Feuerschein zu sehen. Wegen eines möglichen Lagerhallenbrands wurde für alle Bruchsaler Abteilungen, die Führungsgruppe Bruchsal und die Drehleiter aus Bad Schönborn der Alarm ausgelöst.

Wie sich herausstellte, brannte eine kunststoffverarbeitende Maschine auf einem Podest in etwa fünf Metern Höhe. Brennende Kunststoffe tropften auf eine Maschine darunter. Da die Maschinen noch am Strom hingen, musste der Brand aus der Entfernung gelöscht werden, so Czemmel.

Maschinenbrand bei Möller Tech – Kunststoffproduktion für Autoindustrie

In der Lagerhalle von Möller Tech in Bruchsal werden maßgeschneiderte Spritzgussteile aus Kunststoff für die Automobilbau produziert. Nach Firmen-Angaben gehören Audi, BMW, Daimler, GM, Honda, Porsche, Rolls-Royce, Toyota und Volkswagen zu den Kunden. Die Nähe zum Kunden Daimler war auch der Grund, warum im Mai 2020 die Produktion von Bielefeld nach Bruchsal verlegt wurde. Auf 3.500 Quadratmeter Produktionsfläche arbeiten derzeit über ein Dutzend Beschäftigte, davon fünf feste Mitarbeiter.

Neben Bruchsal gibt es weitere Produktionsbetriebe von Möller Tech in Deutschland, Großbritannien, Rumänien, China und den USA. Der Standort gehört zur weltweit tätigen Möller Group aus Bielefeld. Bereits seit 1937 ist das traditionsreiche Familienunternehmen in der Verarbeitung von Kunststoff tätig.

Der Brand entstand in einer sogenannten Blasanlage, mit der aus Kunststoff Hohlkörper wie Mittelkonsolen oder Armaturenbretter hergestellt werden. Das teilte eine Firmensprecherin der Möller Group auf BNN-Anfrage mit. Derzeit laufen noch die Untersuchungen zur Brandursache. Auch die Schadenshöhe ist noch unbekannt. „Wir gehen davon aus, dass wir die Produktion kurzfristig wieder aufnehmen können“, so die Sprecherin weiter.

Brandursache nach Feuerwehreinsatz in Bruchsal unklar

Für weitere Löscharbeiten an der Maschine war die Lagerhalle vom hinzugerufenen Notdienst des Stromversorgers stromlos geschaltet worden. Über die Rauchabzüge in der Halle konnte der Rauch aus der Halle abziehen. Bei den Nachlöscharbeiten wurde die Maschine ausgeräumt und mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Auch das Dach wurde über die Drehleiter inspiziert, so Feuerwehr-Sprecher Czemmel.

Das nicht viel mehr passierte, ist möglicherweise dem Großbrand bei Trim Group geschuldet. „Wir haben den Großbrand im Mai zum Anlass genommen, unsere eigene Brandschutzorganisation zu überprüfen und zusätzliches Personal geschult“, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens aus Bielefeld.

nach oben Zurück zum Seitenanfang