Skip to main content

Großes Aufatmen

7-Tage-Inzidenz springt in Baden-Baden nicht über die 100er-Marke

Die 7-Tage-Inzidenz bleibt am Mittwoch unter der 100er-Marke. Damit ist der negative Trend der vergangenen Tage erst einmal gebrochen. Die Stadtverwaltung empfiehlt jedoch weiterhin die strenge Einhaltung der Corona-Regeln.

Corona-Regeln müssen eingehalten werden: Eine entsprechende Aufforderung hängt am Eingang des Weinbistros und Restaurants Rizzi am Augustaplatz im Zentrum von Baden-Baden. Foto: Bernd Kamleitner

Der Trend eines weiter steigenden Wertes der 7-Tage-Inzidenz in Baden-Baden ist gebrochen. Am Mittwoch gab das Landesgesundheitsamt eine Inzidenz von 79,7 für den Stadtkreis an. Am Tag zuvor stand die Bäderstadt mit 99,7 noch knapp davor, die 100er-Marke zu reißen.

Wäre ein Wert über 100 drei Tage in Folge registriert worden, hätte Baden-Baden eine erneute Notbremse mit weiteren Corona-Einschränkungen gedroht.

Nach Angaben des Landratsamtes Rastatt wurden im Stadtkreis vier Neuinfizierte gemeldet, im benachbarten Landkreis 33. Damit erhöhte sich die Zahl der bisherigen Covid-19-Fälle im Stadtkreis auf 2.137 und im Landkreis auf 10.110.

Bürgermeister fordert Einhaltung der AHA-Regeln im Alltag

Wegen der im Vergleich zu Nachbarkreisen recht hohen 7-Tage-Inzidenz hat der Baden-Baden Bürgermeister Roland Kaiser (Grüne) alle Bürger und Besucher aufgerufen, dringend die AHA-Regeln im Alltag zu beachten: „Wir wollen und müssen die hohen Inzidenzwerte senken. Alle sind aufgerufen, mitzuziehen!“

Geschäftsleute, Gastronomen, Hotelbetreiber, Kultureinrichtungen und Veranstalter sowie wesentliche Teile der Bevölkerung, so der Grünen-Politiker, machen sich verständlicherweise große Sorgen, dass die 7-Tage-Inzidenz schlimmstenfalls länger als drei Tage über die Hundertermarke steigt. Dies hätte erhebliche Einschränkungen zur Folge, die sich niemand wünsche.

Aktuell sind 70 Personen als infiziert gemeldet

„Wir müssen jetzt alles tun, um die Werte wieder deutlich nach unten zu treiben“, fordert Kaiser. Die nach wie vor wichtigen Abstands- und Hygieneregeln sollten weiterhin streng beachtet werden. Von den aktuell infiziert gemeldeten 70 Personen sind, so eine Mitteilung der Stadtverwaltung Baden-Baden, seit Montag drei weitere in Flüchtlingsunterkünften dazugekommen. Damit steige diese Zahl auf sieben Personen.

Auch Kindertageseinrichtungen, Schulen oder Arbeitgeber sind laut Gesundheitsamt, das dem Landratsamt Rastatt angegliedert ist, derzeit nicht für den Anstieg der Fallzahlen in Baden-Baden maßgeblich verantwortlich.

Weitere Öffnungsschritte in Baden-Baden kurzfristig nicht in Sicht

Für weitere Öffnungsschritte in Baden-Baden ist wichtig, dass der Durchschnitt der Inzidenz für 14 Tage unter den für den am 19. Mai vom Gesundheitsamt gemeldeten Wert von 67 liegt. Die maßgebliche Inzidenzschwelle für Baden-Baden ist damit relativ gering. Weitere Öffnungsschritte nach der „Öffnungsstufe 2“ schon zum Wochenende sind damit auszuschließen. Die Inzidenzwerte sinken erst dann wieder deutlich, wenn die vermehrten Neuinfektionen der vergangenen Woche aus dem Sieben-Tage-Zeitraum herausfallen.

Die Stadt, heißt es weiter, hat ihre Kontrollen vermehrt auf das Einhalten der Quarantänepflicht und den von der Bevölkerung stark frequentierten Innenstadtbereich ausgerichtet. Der ermittelte Altersschwerpunkt bei den Neuinfektionen sowie bei allen aktiven Fällen im Stadtkreis Baden-Baden liegt laut Gesundheitsamt bei den 22- bis 35-Jährigen und den 51- bis 65-Jährigen.

Rastatt noch über der Vorwoche

Der Landkreis Rastatt, der die Stadt Baden-Baden umgibt, verzeichnet ebenfalls einen rückläufigen Wert. 56,6 lautet die aktuelle Zahl, die am Dienstag noch bei 62,7 gelegen hatte. Vor einer Woche wurden für den Kreis Rastatt allerdings schon 45,4 als 7-Tage-Inzidenz verzeichnet.

Landeswert sinkt um 3,1 Punkte

Auch landesweit ist der Inzidenzwert wieder gesunken. Am Mittwoch um 16 Uhr meldete das Landesgesundheitsamt einen Wert von 42,0 nach 45,1 vom Dienstag. Das schlägt sich auch in den Zahlen für den Raum Karlsruhe/Pforzheim nieder.

Stadt Karlsruhe und Kreis Calw unter 25

Im Stadtgebiet Karlsruhe liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 23,1 (Vortag 25,6). Im Landkreis ist der Wert auf 31,5 gefallen (34,1). Die Stadt Pforzheim ist bei 69, 1 (72,2) angekommen, der sie umschließende Enzkreis bei 52,6 (62,6). Im Landkreis Calw wurden nur noch 24,5 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen umgerechnet auf 100.000 Einwohner registriert. Auch der Ortenaukreis verzeichnet einen rückläufigen Wert. Am Mittwoch wird vom Landesgesundheitsamt 25,1 genannt (26,7).

Weitere Lockerungen für Baden-Württemberg

Unterdessen bereitet die baden-württembergische Landesregierung eine Fortschreibung der Corona-Verordnung vor. Diese befinde sich in der Abstimmung mit den betroffenen Ministerien, heißt es. In der Diskussion seien weitere Lockerungen. Unter anderem gehe es etwa darum, dass bei Inzidenzwerten unter 35 der Besuch der Außengastronomie oder des Freibades auch ohne aktuellen Corona-Test erfolgen könne. Die Änderungen sollten in Richtung Wochenende beschlossen werden und könnten dann ab Montag in Kraft treten.

nach oben Zurück zum Seitenanfang