Skip to main content

Gute Taten

KSC-Fanclub Blau-Weiße KSC-Freunde sammelt 9.000 Euro für Jonah aus Iffezheim

Der KSC-Fanclub Blau-Weiße KSC-Freunde hat 9.000 Euro für den kranken Jonah aus Iffezheim gesammelt. Das ursprüngliche Ziel, dem jungen eine seiner notwendigen Behandlungen zu bezahlen, haben die Fans sogar übertroffen.

Hoffnungsvoll: Marianne Thies mit Jonah und Rolf Dohmen, der seinen berühmten Mantel auf der Facebook-Seite der KSC-Freunde für das Kind versteigert. Foto: Katrin König-Derki

Nicht nur für die Hochwasser-Opfer, auch für Menschen in der Region engagieren sich KSC-Fans.

Über sieben Monate hat der KSC-Fanclub Blau-Weiße KSC-Freunde Trikots, Kickschuhe und Fußbälle via Facebook versteigert. So haben die Fans insgesamt 9.000 Euro Spenden für den schwerkranken Jonah aus Iffezheim zusammenbekommen. Diese Woche haben sie den Spendenscheck an die Großeltern des Jungen übergeben. Die Summe rundete der Fanclub selbst mit 1.200 Euro auf.

Der fast Fünfjährige ist schwerbehindert, sein Gehirn wurde bei der Geburt beschädigt. Er benötigt Rundumbetreuung und ist auf eine sogenannte Weltraumtherapie in der Slowakei angewiesen. Pro Jahr werden drei bis vier Behandlungen benötigt, die jeweils 6.500 Euro kosten.

Von der Krankenkasse gebe es nur einen geringen Zuschuss, obwohl die Therapie bei dem Jungen anschlage. Das gespendete Geld wird für die Therapie verwendet, bei der der Junge in einen Raumfahreranzug gesteckt wird, um so den Muskelaufbau zu fördern.

Nach einem im Januar 2020 in den Badischen Neuesten Nachrichten erschienen Artikel über Jonah wurden ebenfalls 9.000 Euro an Spenden gesammelt. Der Bericht brachte damals auch René Meyer und seine Fanclub-Kollegen auf die Idee, für den Jungen zu spenden.

250 Euro für Handschuhe von Dirk Orlishausen

Der ehemalige KSC-Torwart Dirk Orlishausen stellte beispielsweise seine Torwarthandschuhe zur Verfügung, für die es 250 Euro gab.

„Dirk war so überrascht darüber, dass er gleich noch ein Paar weitere Handschuhe zur Verfügung gestellt hat“, sagt René Meyer, der zweite Vorsitzende des KSC-Fanclubs Blau-Weiße KSC-Freunde.

Bei der Spendenübergabe in Karlsruhe: Marianne Thies, Oma von Jonah, Andreas Warmuth, 1. Vorstand des KSC-Fanclubs Blau-Weiße KSC Freunde, Rene Meyer, 2. Vorstand des KSC-KSC-Fanclubs Blau-Weiße KSC Freunde, Uwe Thies, Opa von Jonah (von links). Foto: Ilka Meyer

Aber auch von ehemaligen Spielern wie Dennis Kempe gab es ein Trikot oder von Vereinen wie Hertha BSC und den Rhein-Neckar-Löwen.

Und der frühere KSC-Stürmer Toni Fink stellte seine komplette Trainingsausrüstung für die Versteigerung zur Verfügung, nachdem er den Verein verlassen hatte.

Brauner Mantel von Rolf Dohmen war besonders gefragt

Das Objekt, das meistbietend versteigert wurde, war jedoch der braune Aufstiegsmantel des ehemaligen KSC-Managers Rolf-Dohmen. Der ging – gemeinsam mit einem Treffen mit Dohmen – für 500 Euro über die Theke.

„Da ich den Mantel schon einmal für die Kinderkrebsstation in Karlsruhe für 5.000 Euro versteigert habe und der edle Spender Gunther Kies mir den Mantel wieder überlassen hat, war ich der Meinung, dass man ihn für Jonah noch einmal versteigern könnte“, sagt Dohmen.

Spendenkonto für Jonah

IBAN DE 13 6625 1434 1000 3644 95

Er habe den Jungen gemeinsam mit seinen Großeltern, die in Ottersweier wohnen und sich hervorragend um den Jungen kümmern, persönlich kennengelernt. Neben dem Mantel gab Dohmen noch ein paar maßangefertigte, nie getragene Adidas-Schuhe dazu.

nach oben Zurück zum Seitenanfang