Skip to main content

Kaufvertrag unterzeichnet

Achern hofft auf Entwicklungsschub durch IT-Campus auf den Illenauwiesen

Es geht um eine Investition von rund 85 Millionen Euro: Mit dem nun vollzogenen Kauf einer 20.000 Quadratmeter großen Teilfläche der Illenauwiesen stellte die Acherner Firma „Power-Cloud“ entscheidende Weichen für den Bau ihres IT-Campus.

„Ich will hier nicht weg”: Marco Beicht bekannt sich mit dem geplanten IT-Campus auf den Illenauwiesen zum Standort Achern Foto: Lena Doll/Powercloud

Die Weichen sind gestellt: Mit dem Kauf einer 20.000 Quadratmeter großen Fläche hat Powercloud-Geschäftsführer Marco Beicht die Weichen für den auf den Illenauwiesen entstehenden IT-Campus seines Unternehmens gestellt. Es geht um eine Investition von 85 Millionen Euro.

Den Kaufvertrag unterzeichneten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Marco Beicht als einzelvertretungsberechtigter Geschäftsführer der Käuferin. Muttach sprach von einem „fairen Verhandlungsergebnis“ . Der Kaufpreis sei auf der Grundlage eines Wertgutachtens des Gutachterausschusses der Stadt Achern festgelegt worden.

Neue Arbeitsplätze und Wohnungen

„Die Realisierung eines IT-Campus durch Marco Beicht mit seiner Unternehmensgruppe schafft zusätzliche Arbeitsplätze in Achern, erhöht die Kaufkraft und wird mit 140 Wohnungen parallel ein Wohnraumangebot auch für Acherner Neubürger entwickeln“ so Oberbürgermeister Klaus Muttach. Beide Beteiligten seien unverändert an der Entstehung eines neuen Hotels interessiert, welches ein zusätzliches attraktives Übernachtungsangebot, auch für das neue Kultur- und Tagungszentrum Illenau (KTI), bieten soll.

Eine neue Bäckerei auf dem Areal werde darüber hinaus die Nahversorgung verbessern. „Vor allem freuen wir uns auch darüber, dass sich die Powercloud GmbH als stark wachsendes und weltweit in einer Zukunftsbranche agierendes Unternehmen für Achern als Firmensitz entschieden hat“, betonte der Oberbürgermeister.

Diese Kombination aus Arbeiten und Leben soll hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte nach Achern locken.
Marco Beicht, Powercloud-Geschäftsführer

Firmeninhaber Marco Beicht sieht in der Investition mit einem Volumen von 85 Millionen Euro eine große Zukunftschance für sein vor acht Jahren gegründetes und rasant wachsendes Unternehmen wie auch für seine Heimatstadt Achern. Mit dem Konzept „Arbeiten und Leben“ will er 200 IT- und Software-Experten auf dem Campus ein attraktives Arbeitsumfeld und zugleich attraktive Wohnmöglichkeiten in unmittelbarer Umgebung des Betriebssitzes bieten.

„Diese Kombination aus Arbeiten und Leben soll hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte nach Achern locken. Dies ist wesentlicher Faktor beim Fortschreiben der bisher erfolgreichen Unternehmensgeschichte Powercloud GmbH“, so Marco Beicht.

365 Auto-Stellplätze und 250 Fahrradstellplätze in Tiefgarage

„Das Projekt soll hohen ökologischen Ansprüchen gerecht werden“, versprach Beicht. Alle wesentlichen Aspekte einer nachhaltigen umweltschonenden Bauweise würden berücksichtigt . „Das Baugebiet soll nahezu CO2-neutral entwickelt werden und in den beiden Tiefgaragen werden voraussichtlich etwa 365 Auto-Stellplätze und 250 Fahrradstellplätze einschließlich E-Ladestationen realisiert werden, oberirdisch wird der Campus autofrei sein“, kündigt Marco Beicht an.

Im Jahr 2016 hatte die Stadt die Illenauwiesen mit einer Gesamtfläche von 52.000 Quadratmeter von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erworben. Nach der Veräußerung des Areals der Reithalle (3.400 Quadratmeter) und der nun erfolgten Veräußerung einer Teilfläche von 20.000 Quadratmetern verbleibt der übrige Teil der Illenauwiesen im Eigentum der Stadt.

Einbeziehung der Natur und Verbindung zur Innenstadt

Die Fläche entlang des Mühlbach soll auf der Grundlage eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs als öffentliche Grünfläche gestaltet, der Mühlbach als erlebbares naturräumliches Element einbezogen und eine Verbindung mit einem Fuß- und Radweg zur Innenstadt hergestellt werden. Dafür werden Teile des Verkaufserlöses verwendet, ein weiterer Teil ist für den Bau preisgünstiger Wohnungen durch die Stadt vorgesehen.

Die nach den in Achern geltenden Regeln festgesetzte Infrastrukturfolgekostenabgabe in Höhe von über 500.000 Euro wird als Finanzierungsbaustein für die Einrichtung eines zweigruppigen Kindergartens in Oberachern sowie für den Neubau eines Kindergartens auf dem Areal der Glashütte verwendet.

nach oben Zurück zum Seitenanfang