Skip to main content

Landesweit stabiler Inzidenzwert

Karlsruhe bleibt unter 100 - Pforzheim mit dem besten Wert

Bundesweit steigt der Corona-7-Tage-Inzidenzwert auf knapp 130. Baden-Württemberg liegt insgesamt etwas darunter. Wie sehen die Zahlen für die Region Karlsruhe/Pforzheim aus?

Die Stadt Karlsruhe liegt weiterhin stabil unter dem Inzidenzwert von 100, Foto: Jörg Donecker

Nur eine kleine Zwischennachricht, aber positiver Natur – von Freitag auf Samstag ist die 7-Tage-Inzidenz in Sachen Corona landesweit stabil geblieben. Am Freitag lag der Wert bei 121,2 Infektionen pro 100.000 Einwohner, am Samstag (Stand 16 Uhr) meldet das Landesgesundheitsamt 121,5.

Bundesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz weiter. Zuletzt lag der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 129,7, wie aus Zahlen von Sonntagmorgen hervorgeht.

Im weiteren Großraum Karlsruhe fallen bei Betrachtung der Statistik drei Daten auf. Die Stadt Karlsruhe liegt weiterhin stabil unter dem Inzidenzwert von 100, der noch vor einer Woche überschritten worden war. Der Landkreis Rastatt, der noch vor einigen Tagen einen Wert von über 200 verzeichnete, ist nun wieder unter 150 angekommen.

Und der Stadtkreis Pforzheim, vor wenigen Monaten noch ein echter Hotspot mit einer 7-Tage-Inzidenz über 300, nähert sich langsam dem Wert von 50 an. Mit aktuell 69,1 Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner verzeichnet die Goldstadt den landesweit niedrigsten Wert.

Unter 100 – was heißt das?

In der Stadt Karlsruhe geht der Fuß von der „Notbremse“. Der Einzelhandel darf nach dem Prinzip „Click&Meet“ wieder Kunden mit einem Termin im Laden bedienen. Außerdem dürfen auch Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen wie Kosmetikstudios sowie Museen, Galerien und der Zoo wieder angemeldete Besucher empfangen.

Auch Sportanlagen für den Amateurbereich dürfen mit entsprechenden Hygienekonzepten wieder geöffnet werden. Das ist dann möglich, wenn die 7-Tage-Inzidenz fünf Tage hintereinander unter 100 liegt.

Sind auch wieder Treffen mit mehreren Leuten erlaubt?

Ja. Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 sind Treffen von fünf Personen aus zwei Haushalten gestattet. Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt.

In Sportvereinen ist dazu wieder kontaktarmes Gruppentraining für bis zu 20 Kinder bis einschließlich 14 Jahren gestattet. Weitläufige Anlagen wie Tennisplätze oder Golfplätze dürfen bei Einhaltung der aktuellen Kontaktbeschränkungen unabhängig von den Inzidenzwerten bespielt werden.

Sind Läden, Museen und der Zoo auf die Öffnungen vorbereitet?

Weil die Hygiene-Konzepte in den vergangenen Monaten erprobt wurden, werden einige Geschäfte am Samstag mit Sicherheit wieder die ersten angemeldeten Kunden bedienen. In manchen Geschäften ist dann auch wieder eine kurzfristige Anmeldung vor Ort möglich.

Der Zoo will am Samstag ebenfalls seine Pforten öffnen. „Es wird ein Kraftakt. Aber irgendwie muss es klappen“, sagt Zoo-Pressesprecher Timo Deible. Bei der Staatlichen Kunsthalle werden frühestens ab Dienstag wieder Besucher empfangen. Auch andere Museen wie das Badische Landesmuseum wollen ihre Ausstellungen erst in der kommenden Woche öffnen.

Wo gibt es Ausreißer?

Während die Region Karlsruhe/Pforzheim insgesamt eine stabile Entwicklung in den vergangenen Tagen aufweist, ziehen andere Regionen den Landesdurchschnitt beim Inzidenzwert nach oben. Der Kreis Schwäbisch Hall ist bei 475 angekommen, Hohenlohe liegt bei 270 und Sigmaringen bei 221.

Die landesweiten Zahlen

Das Landesgesundheitsamt meldet 357.171 Infektionen, 2.149 mehr als am Freitag. Mit oder an Corona verstorben sind demnach 8.632 Menschen (+10). In Baden-Württemberg werden per 27. März 329 Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 11 mehr als am Vortag.

Die Lage vor einem Monat

Am 27. Februar gab es einen landesweiten Inzidenzwert von glatt 50. Die Stadt Karlsruhe, Pforzheim, der Enzkreis und der Ortenaukreis lagen sogar darunter.

nach oben Zurück zum Seitenanfang