Skip to main content

Topsy Turvy

Zahl der Corona-Infektionen nach Karlsruher Club-Ausbruch steigt auf 34

Im Karlsruher Club Topsy Turvy hat sich am 2. Juli vermutlich jeder Fünfte mit dem Coronavirus angesteckt. Mittlerweile lassen sich insgesamt 34 Fälle auf dem Abend zurückführen. Eine weitere Erhöhung ist nicht auszuschließen.

Im Karlsruher Club Topsy Turvy hat sich am 2. Juli vermutlich jeder Fünfte mit dem Coronavirus angesteckt. Foto: Christina Fischer

Die Zahl der Corona-Infektionen, die auf den Abend im Karlsruher Club Topsy Turvy am 2. Juli zurückgehen, hat sich von 19 am Freitag bis Sonntagnachmittag auf 34 erhöht. Das teilt Erster Landesbeamter Knut Bühler auf Nachfrage der BNN mit.

Mindestens 25 Menschen haben sich vor Ort bei einem der beiden infizierten Gäste angesteckt. Sieben weitere seien Infektionen der „zweiten Generation“. Sechs Menschen seien positiv getestet worden, obwohl sie vollständig geimpft waren. Bei den Infektionen sei die Delta-Variante festgestellt worden, wie das Landratsamt am Montagmittag in einer Pressemitteilung ergänzte.

Viele der Infizierten haben demnach Covid-typische Symptome, bisher sei jedoch kein schweren Krankheitsverläufe bekannt.

Panne bei der Datenübermittlung

Das Gesundheitsamt hat die Auswertung der händisch erfassten Kontaktdaten mittlerweile abgeschlossen – soweit sie vollständig waren. Offenbar kam es bei der Übermittlung der Daten an die Behörde zu einer Panne, die viel Zeit gekostet hat.

Laut Bühler hat der Club am Freitag einen ganzen Stapel Kontaktbögen nachgeliefert. Zuvor war aufgefallen, dass die Kontaktdaten von nachweislich Infizierten nicht in einer ersten Lieferung enthalten waren. „Das war schlampig gelagert, dabei ist die Zeit ein entscheidender Faktor“, kritisiert Bühler. Jeder zweite der 120 Zettel sei nicht ohne weiteres verwertbar gewesen, weil Angaben fehlten oder falsch waren.

Der öffentliche Aufruf, sich bitte zu melden, zeigte derweil offenbar Wirkung. 22 Gäste hätten das Gesundheitsamt kontaktiert, sich in Quarantäne begeben und ihre Arbeitgeber informiert, berichtet Bühler. Dennoch könnte die Zahl der Infektionsfälle Anfang der Woche noch einmal steigen.

Konsequenzen für das Nachtleben sind denkbar

Einerseits sei es möglich, dass sich Menschen bisher nicht gemeldet haben, weil sie nicht in Quarantäne wollen, glaubt Bühler. „Wenn sie sicherheitshalber einen Test machen und der positiv ist, fällt es aber auf.“ Andererseits habe vermutlich nicht jeder über das Wochenende einen PCR-Test machen können. In einer Pressemitteilung erneuerte das Landratsamt am Montag die Aufforderung an Besucher, sich zu melden.

Dass das Geschehen Konsequenzen für den Club- und Barbetrieb haben könnte, ist denkbar. Bühler kündigt an, sich mit den Verantwortlichen der Stadt über das Thema austauschen zu wollen. „Es kann ja nicht sein, dass Clubs geschlossen sind und die Menschen dort trotzdem mit DJ bis fünf Uhr morgens tanzen, weil Clubs eine Bar-Konzession haben.“

Die Infektionen sollen auf zwei Besucher zurückgehen, die unabhängig voneinander im Topsy Turvy waren. Eine davon war erst ein bis zwei Tage zuvor aus einem Mallorca-Urlaub zurückgekehrt und hatte vor ihrem Abflug keinen negativen Test vorgelegt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang