Skip to main content

Kaderplanung geht voran

Drei weitere Spieler halten dem 1. CfR Pforzheim die Treue

Auch wenn der Trainings- und Spielbetrieb zum zweiten Mal in diesem Jahr coronabedingt stillsteht, wird beim Fußball-Oberligisten 1. CfR Pforzheim gearbeitet: Sportdirektor Giuseppe Ricciardi gibt drei Vertragsverlängerungen bekannt – und erklärt seine Vision.

Klare Vision: Giuseppe Ricciardi, Sportdirektor des 1. CfR Pforzheim, stellt frühzeitig die Weichen für die kommende Saison. Foto: Harry Rubner

Giuseppe Ricciardi hat ein klares Ziel vor Augen. Eines, das er beharrlich verfolgt – und das bereits Früchte trägt. Der Sportdirektor des Fußball-Oberligisten 1. CfR Pforzheim kann in dieser nicht nur coronabedingt schwierigen Saison bereits vier Vertragsverlängerungen verkünden, davon drei aktuell. Und in den kommenden Tagen und Wochen bis Weihnachten sollen weitere folgen.

Was genau das große Ziel ist? „Diese junge Mannschaft, die jede Menge Entwicklungspotenzial hat, zusammenhalten“, sagt der 36-Jährige. Dass Ricciardi von diesem Weg überzeugt ist, daran lässt er keine Zweifel. „Wir wollen Spieler, die mit uns wachsen.“ Ein junges, schlagkräftiges Grundgerüst also, das einen gemeinsamen Weg gehen soll.

Unterschiedliche Spielertypen bleiben an Bord

Nachdem Stürmer Salvatore Catanzano bereits vor fünf Wochen seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat, haben Emre Kahriman, Enes Türköz und Denis Gudzevic nun nachgezogen. Für Catanzano habe nicht nur seine Geschwindigkeit und seine Unberechenbarkeit gesprochen, betont Ricciardi.

„Ich hatte ihn schon zu meiner Zeit in Reutlingen auf dem Schirm, er hat früh eine gute Entwicklung genommen, sich mit dem Siegtreffer gegen Ilshofen das nötige Selbstbewusstsein geholt.“ Nun müsse er jedoch weiterarbeiten und dürfe nicht nachlassen. „Er soll sich weiter ins Rampenlicht spielen“, sagt der Sportdirektor.

Ein wenig anders verhält es sich bei dem erst 19-jährigen Emre Kahriman. Aus der A-Jugend-Bundesliga des Karlsruher SC wagte er im Sommer mit dem Wechsel zum CfR den Schritt in den Aktivenbereich.

„Daran muss er sich erst gewöhnen“, erklärt Ricciardi, „wir wollen ihn behutsam an die Sache heranführen, sowohl mental als auch physisch.“ Er sei ein feiner Fußballer mit jeder Menge Spielwitz, „wir wollen ihn ohne Druck integrieren“.

Bei Denis denkt man immer, er sei schon 26, 27 Jahre alt. Dabei ist auch er erst 23.
Giuseppe Ricciardi, Sportdirektor des 1. CfR Pforzheim

Eine andere Rolle nehmen die beiden weiteren Spieler ein, die dem CfR die Treue halten werden. Denis Gudzevic und Enes Türköz haben sich Stammplätze in der Mannschaft von Coach Fatih Ceylan erkämpft, waren zuletzt gesetzt. „Bei Denis denkt man immer, er sei schon 26, 27 Jahre alt. Dabei ist auch er erst 23“, sagt Ricciardi.

„Er kommt über seine Zweikampfstärke und seine Mentalität, kann mehrere Positionen spielen. Und ich glaube, er kann noch mehr als das, was wir bislang gesehen haben – zumal er erst aus einer langen Verletzungszeit kommt.“ Türköz dagegen belebe das Offensivspiel der Pforzheimer, sein Potenzial sei ebenfalls noch lange nicht ausgeschöpft.

Das Stichwort lautet Kontinuität

Dass Ricciardi in seiner Arbeit, die Corona nach eigener Aussage nur wenig verändert hat, nach Kontinuität strebt, ist offensichtlich. Auch deshalb wurden die Verträge direkt bis 2023 abgeschlossen. Etliche weitere Neuzugänge aus dem vergangenen Sommer hatten ebenfalls gleich für die kommende Spielzeit unterschrieben.

Für Ricciardi ist das ein Vertrauensbeweis. Und zwar in beide Richtungen. „Wir haben den Spielern früh signalisiert, dass wir sie gerne längerfristig an uns binden wollen, natürlich geben wir ihnen damit eine Perspektive. Sie uns aber eben auch: Es zeigt uns, dass sie von dem Plan, den wir verfolgen, und von dem Konzept, das wir haben, überzeugt sind. Und das ist wichtig, um hier weiter etwas aufzubauen.“

Diese Saison wird sicherlich nicht einfach, wir haben viele unerfahrene Spieler im Team. Aber wir haben auch gerade erst angefangen.
Giuseppe Ricciardi, Sportdirektor des 1. CfR Pforzheim

Schritt für Schritt gelte es nun, die Mannschaft weiterzuentwickeln – punktuelle Verstärkungen schließt der Sportdirektor aber nicht aus. „Es wäre fahrlässig, dazu jetzt schon Aussagen zu treffen. Wir haben erst 12 von 40 Spielen absolviert – und Fußball ist nur bedingt planbar“, erklärt er. „Diese Saison wird sicherlich nicht einfach, wir haben viele unerfahrene Spieler im Team“, sagt er. „Aber wir haben auch gerade erst angefangen.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang