Skip to main content

Konzerte im Spätsommer?

Nach der Absage des Happiness-Festivals in Straubenhardt überwiegt die Vorfreude

Nach der Absage des Happiness-Festivals in Straubenhardt ist die Stimmung bei Machern und Fans zwar gedrückt. Aber sie blicken optimistisch auf 2022. Dann soll es eine Neuauflage des Festivals geben.

Dieses Jahr undenkbar: Um die 12.500 Fans feiern normalerweise in Straubenhardt beim Happiness-Festival. Die Veranstalter hoffen, dass das Kult-Festival 2022 wieder wie gewohnt stattfinden kann. Foto: Alisia Sina Wagner

Traurig über die Absage, aber mit Vorfreude auf nächstes Jahr – so ist die Stimmungslage im Team, sagt Happiness-Chef Benjamin Stieler im Gespräch mit den BNN. Dass das Kult-Festival wegen Corona nicht stattfinden könne, habe sich abgezeichnet.

Andere namhafte Festivals wie Das Fest in Karlsruhe wurden schon vor Wochen abgesagt. Das Happiness-Team rund um Benjamin Stieler wollte sich mit der Entscheidung aber bis Mitte April Zeit lassen.

Stieler klang im März im Gespräch mit dieser Redaktion mit Blick auf die Corona-Situation nicht allzu zuversichtlich, dass das Festival wie geplant vom 15. bis 17. Juli stattfinden kann.

Wir haben lange überlegt, nun ist die Katze aus dem Sack.
Benjamin Stieler, Chef des „Happiness“-Festivals

12.500 Fans am Ortsrand von Schwann sind wegen der Pandemie derzeit einfach nicht denkbar. „Wir haben lange überlegt, nun ist die Katze aus dem Sack“, so der Straubenhardter.

Nach der Absage beginnt für das Team schon die Planung für das Festival 2022: Auftritte von Bands und Künstlern, die schon für 2020 angekündigt waren, werden nun um ein weiteres Jahr verschoben – unter anderem kommen Sido, Quiet Lane, Die Orsons, Itchy, Kontra K, Blackout Problems und Blond nach Straubenhardt.

Mit den Künstlern sei die Verschiebung abgeklärt, so Stieler: „Das Programm für das Festival vom 14. bis 16. Juli 2022 steht.“ Ein Überraschungs-Headliner soll noch bekannt gegeben werden, sobald ganz sicher sei, dass das „Happiness“ im nächsten Jahr über die Bühne gehen kann.

Enorme Fixkosten, aber keine Einnahmen

Die Karten für 2020 und 2021 behalten automatisch ihre Gültigkeit und nur wenige Fans haben ihr Geld zurückverlangt, so Stieler. Im Gegenteil: Viele Besucher reagieren positiv und seien bereit, das Festival zu unterstützen, indem sie ihre Karten behalten. „Sehr schade, aber nachvollziehbar und meines Erachtens richtig“, kommentiert beispielsweise ein Fan die Absage auf Facebook.

Wirtschaftlich sei die erneute Absage natürlich schwierig: zwei Jahre keine Einnahmen, aber enorme Fixkosten, rechnet der Happiness-Chef vor. Überbrückungsgeld soll ein Teil der Fixkosten abdecken.

Außerdem habe die Happiness Festival GmbH, die die Veranstaltung trägt, immer gut gewirtschaftet und Rücklagen gebildet für den Fall, dass ein Festivaltag abgebrochen werden muss – etwa wegen eines Unwetters oder aus anderen Gründen.

Auch wenn das Festival für diesen Sommer vom Tisch ist, denkt das Happiness-Team darüber nach, im Spätsommer kleinere Konzerte zu veranstalten, „um nicht ganz aus der Übung zu kommen“, sagt Stieler.

Derzeit werde geprüft, was möglich ist und welche Bands theoretisch verfügbar wären. Natürlich hänge alles davon ab, wie sich Corona entwickelt.

Die Konzerte mit ganz wenig Publikum würden als Präsenzveranstaltungen unter Pandemie-Bedingungen stattfinden. Mit Impfung und Schnelltests hält es Stieler für möglich, die Konzerte realisieren zu können.

nach oben Zurück zum Seitenanfang