Skip to main content

Hanek kehrt auf den Platz zurück

Zunächst keine Quarantäne-Trainingslager: KSC erleichtert über DFL-Nachricht

Die Deutsche Fußball Liga verzichtet im April auf die angedachten Quarantäne-Trainingslager. Das kommt auch beim Karlsruher SC gut an, dessen Nachmittagstraining am Dienstag so typisch April war.

Schneetreiben bei Trainingsbeginn: Die Profis des Karlsruher SC bei ihrer Nachmittagseinheit am Dienstag im Jugendstadion. Foto: Michaela Anderer/GES

Der wankelmütige April schlug während der Trainingseinheit beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC am Dienstagnachmittag eindrucksvoll durch: Anfangs joggten die Profis im Schneetreiben. Am Ende kickten sie bei schönsten Sonnenschein.

Zwischendrin verlor der dritte Torwart Paul Löhr beim Aufwärmen der Keeper einen Zahn. Erfreulicher war der Dienstag für Mittelfeldspieler Janis Hanek. Knapp acht Monate nach seiner Knieoperation wegen eines Kreuzbandrisses mischte sich der Rastatter erstmals wieder unter die Kollegen.

Neben Philip Heise und Alexander Groiß (beide in Quarantäne) verpasste Angreifer Babacar Gueye (Sprunggelenk) die erste Platzeinheit der Woche in Vorbereitung auf das Treffen mit dem Tabellennachbarn am Samstag (13 Uhr) in Düsseldorf.

Am Mittwoch wird der Senegalese laut Christian Eichner die Platz-Reha beginnen. Auch bei der 0:1-Niederlage am vergangenen Samstag gegen den VfL Osnabrück hatte das Trio gefehlt.

DFL schiebt Quarantäne-Trainingslager auf – KSC erleichtert

Unterdessen nahmen die KSC-Profis erleichtert zur Kenntnis, dass sich die Deutsche Fußball Liga (DFL) vorerst gegen die für April angedachten Quarantäne-Trainingslager entschieden hat. Damit folgte deren Präsidium einer Empfehlung der „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“.

Die DFL hält sich aber die Option offen, zum Saisonende doch noch Quarantäne-Trainingslager von fünf bis 14 Tagen für die 36 Proficlubs zu beschließen, was hieße, dass die Mannschaften die Quarantäne nur noch zum Training und zu den Spielen verlassen dürften. Die Zweitliga-Saison soll am 23. Mai abgeschlossen sein.

Zunächst vertraut die DFL weiterhin auf ihr verschärftes Hygienekonzept. Seit Donnerstag sind bei einer Sieben-Tage-Inzidenz ab 35 für die Clubs Antigen-Schnelltests zu Beginn jedes Trainings, beziehungsweise Reisetages verpflichtend. So wurde die Covid-Infektion von KSC-Profi Groiß frühzeitig als Verdachtsfall erkannt. Die beiden obligatorischen PCR-Testungen pro Woche bleiben bestehen.

Ich könnte ein Quarantäne-Trainingslager der Sache wegen verstehen.
Christian Eichner, KSC-Trainer

„Ich könnte ein Quarantäne-Trainingslager der Sache wegen verstehen. Aber natürlich ist es für alle Spieler angenehmer, dass sie trotzdem zuhause schlafen können“, meinte Eichner zur tagesaktuellen Entscheidung in Frankfurt, diese Maßnahme erst einmal aufzuschieben beziehungsweise die Entwicklung abzuwarten.

nach oben Zurück zum Seitenanfang